3. Handball-Liga - Ab Sommer bei Oftersheim/Schwetzingen Schmitt von der SGL zum Ligarivalen

Von 
WN/ü
Lesedauer: 

Leutershausen/Oftersheim. Spannender Trainerwechsel unter den nordbadischen Handballvereinen der 3. Liga: Frank Schmitt, bis zum Ende der laufenden Runde noch bei der SG Leutershausen unter Vertrag, übernimmt ab der neuen Saison das Traineramt bei der HG Oftersheim/Schwetzingen und wird dort Nachfolger von Holger Löhr. Die SG Leutershausen wollte bekanntlich die Zusammenarbeit mit Frank Schmitt über die aktuelle Spielzeit hinaus nicht mehr verlängern und hat inzwischen Marc Nagel als neuen Trainer verpflichtet (wir berichteten).

AdUnit urban-intext1

Nachdem bekannt wurde, dass Schmitt nach drei Jahren seinen Posten bei der SGL räumen muss, kam die Anfrage der HG Oftersheim/Schwetzingen. „Den ersten Kontakt gab es über Holger Löhr“, erklärte Schmitt. „Holger hat bei der HG große Fußspuren hinterlassen und ist dort eine Institution“, weiß Schmitt, dass er keine leichte Aufgabe antreten wird. Löhr war bis 2013 Trainer in Leutershausen und etablierte in den zurückliegenden fünf Jahren Oftersheim/Schwetzingen in der 3. Liga. Nun soll Frank Schmitt ab Sommer den Weg fortsetzen.

Spielerentwicklung großes Thema

Frank Schmitt übernimmt für Holger Löhr bei Oftersheim/Schwetzingen. © Binder

„Das Ziel bei der HG bleibt unverändert, vor allem die jungen Spieler zu integrieren und die gute Jugendarbeit des Vereins zu nutzen. Was dann sportlich in der neuen Saison herauskommt, hängt auch viel davon ab, wie sich die Corona-Situation entwickelt“, sagte Schmitt. Zusammen mit den HG-Verantwortlichen werde er sich in den kommenden Wochen intensiver mit den Planungen für die nächste Runde beschäftigen. „Ich gehe aber davon aus, dass ein Großteil der Mannschaft bleiben wird.“

Zwar kennt Schmitt die meisten HG-Spieler noch nicht persönlich. Er weiß aber aus den gemeinsamen Drittliga-Zeiten mit Leutershausen, was ihn bei Schwetzingen/Oftersheim erwartet. „Beide Seiten haben sich darauf geeinigt, dass die Zusammenarbeit erst einmal für ein Jahr gilt“, sagte Schmitt. Dass er mit der SG Leutershausen in der Runde 2020/21 noch einmal um Punkte spielen wird, glaubt er indes nicht.

AdUnit urban-intext2

„Natürlich trifft der DHB die Entscheidung, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass noch eine einfache Runde gespielt werden kann. Wir sind bei der SGL seit einer Woche wieder zweimal die Woche im Training. Das ist aber mehr Bewegungstherapie. Die Spieler können gar nicht mehr richtig aufs Tor werfen, da läuft nach der langen Pause alles sehr unrund“, sagte Schmitt. WN/ü