Ringen

Schlechte Vorzeichen für die Löwen

Klarer Außenseiter beim Zweitliga-Spitzenreiter

Von 
cg
Lesedauer: 
Dzhambulat Ustaev (r.) steht vor einer schweren Aufgabe. © Nix

Ladenburg/Schriesheim. Wunden lecken hieß es bei den Kurpfälzer Löwen, nachdem sie das Kellerduell in der 2. Ringer-Bundesliga Süd bei den Wrestling Tigers Rhein-Nahe 10:20 verloren hatten. Ob sie am Samstag (19.30 Uhr) beim souveränen Tabellenführer KG Baienfurt/Ravensburg/Vogt die Kehrtwende schaffen, ist fraglich. Die Gastgeber verloren erst einen Kampf, die Löwen kassierten in den letzten vier Begegnungen nur Niederlagen und stehen nun auf dem siebten Platz. Die Relegation zum Klassenerhalt droht.

Die Vorzeichen stehen nicht nur wegen der Tabellenkonstellation gegen die KG nicht gut für die Löwen. Abdul Rafar Ahmadi (57 kg G) wurde operiert und fällt damit wohl auch für das Duell gegen die Oberschwaben aus. Asis Isaev (61 kg F) wurde bei den Tigers wie auch sein Gegner wegen unsportlichen Verhaltens nach nur acht Sekunden disqualifiziert und ist damit automatisch für mindestens einen Kampf gesperrt. Das Urteil des DRB-Rechtsausschusses steht noch aus. Ob Hossein Alizadeh (75 kg F) mit seiner langwierigen Armverletzung dabei ist, wird sich zeigen müssen.

Riefling hadert

Die Niederlage in Bad Kreuznach kam zustande, da die Löwen kurzfristig auch auf Attila Tamas (98 kg G) und Riza Yildirim (130 kg F) verzichten mussten. „Hätten wir sie dabei gehabt und wäre Asis nicht disqualifiziert worden, hätten wir den Kampf gewonnen“, trauert Alexander Riefling (75 kg G) den Punkten hinterher. So wurde es ein klares Ergebnis.

Mehr zum Thema

Ringen

Löwen rutschen ab

Veröffentlicht
Von
cg
Mehr erfahren
Ringen

Es geht um sehr viel

Veröffentlicht
Von
cg
Mehr erfahren

Ein solches gab es auch im Hinkampf gegen die KG. 3:22 hieß es am Ende des einseitigen Kampfes. Lediglich Virgil Munteanu holte einen Sieg für die Löwen. Ob der Stärke der Gastgeber wäre alles andere als eine weitere Niederlage für die Löwen eine dicke Überraschung. cg