AdUnit Billboard
Hockey - Hallenrunde beginnt für Mannheimer Herren-Teams

Saisonstart mit vielen Fragezeichen

Von 
Andreas Martin
Lesedauer: 

Mannheim. Für die Herren des Mannheimer HC beginnt die Hallenhockey-Bundesligasaison am Samstag (17 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die TG Frankenthal. Zugelassen sind beim Kurpfalzderby in der Irma-Röchling-Halle nur 250 Zuschauer, es gilt die 2Gplus-Regelung. „Ziel ist es, erstmal eine spielstarke Mannschaft zusammenzubekommen, die beide Wochenendspiele bestreiten kann“, sagt Peter Maschke. Der Co-Trainer des MHC blickt dabei auch auf den Sonntag (13 Uhr) voraus, wenn die Blau-Weiß-Roten beim Nürnberger HTC gastieren.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Drei Spieler fallen wegen Corona-Infektionen aus, drei andere hatten Lehrgänge als Sportsoldaten und konnten unter der Woche nicht mittrainieren, drei weitere Jungs von uns sind gerade bei der U-21-WM in Indien“, erklärt Maschke. Die deutschen Feldhockey-Junioren mit Erik Kleinlein, Mario Schachner und Ersatztorhüter Jean Danneberg (alle MHC) gewannen ihr WM-Auftaktmatch gegen Pakistan mit 5:2 und treffen nun am Freitag (12.30 Uhr/ MEZ) auf Argentinien.

Einige Ausfälle

Guido Barreiros steht dem MHC in der Hallensaison nicht zur Verfügung. © Pix

Der MHC muss in der Hallenrunde auf seine beiden Argentinier Gonzalo Peillat und Guido Barreiros verzichten, auch Alexander Schöllkopf und Tim Seagon fehlen. Nach dem gewonnenen OB-Turnier war dem MHC ein weiteres Testturnier wegen Corona nicht mehr vergönnt, auch der Trainingsbetrieb fand nur eingeschränkt statt.

„Es ist alles extrem schwer einzuschätzen. Wir werden am Wochenende sehen, wie weit wir sind“, sagt Carsten-Felix Müller, der die Herren des TSV Mannheim Hockey mit Alexander Vörg coacht. So blieben auch die TSVMH-Herren in der Vorbereitung nicht von Corona-Fällen verschont. Sogar beide Mannschaften der Schwarz-Weiß-Roten mussten die Fahrt zum Vorbereitungsturnier nach Hamburg absagen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

2Gplus-Regelung greift

Dem Ligaauftakt blickt Müller mit gemischten Gefühlen entgegen. Am Samstag (16 Uhr) geht es zunächst zum SC Frankfurt 1880 in die Mainmetropole, am Sonntag (15 Uhr) ist der Münchner SC unter dem Mannheimer Fernmeldeturm zu Gast, wobei beim Zugang zur Primus Valor Arena die 2Gplus-Regelung gilt.

„Frankfurt hat eine sehr gute Mischung aus Erfahrung und Jugend, gegen die haben wir uns schon häufiger schwergetan“, rechnet der Coach am Main nicht mit einem Spaziergang. „Das Münchner Team ist völlig neu zusammengestellt, mit neuem Trainer“, zählt der MSC für Müller letztlich auch zu den Unbekannten in dieser Hallenrunde.

Mit Olympia-Teilnehmer Paul-Philipp Kaufmann, der im Feld vor dieser Saison vom TSVMH in die Niederlande gewechselt ist, und Lukas Goerdt (HC Essen 99) können die TSVMH-Herren in ihrem Hallenkader zwei erfahrene Hallenspieler als Rückkehrer begrüßen.

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1