AdUnit Billboard
Hockey - Tabellenführer könnte am Samstag in München alles klar machen / Partie gegen Nürnberg abgesagt / MHC erwartet Frankfurt

Primus TSVMH fehlt nur noch ein Punkt

Von 
and
Lesedauer: 

Mannheim. Nach der Weihnachtspause steht für die Herren des TSV Mannheim Hockey und des Mannheimer HC in der Hallen-Bundesliga Süd der Hauptrundenendspurt an. Der TSVMH geht als ungeschlagener Tabellenführer ins letzte Doppelspielwochenende. „Für uns geht es darum, Platz eins im Süden klarzumachen, möglichst schon am Samstag in München. Dass wir dort lange nicht mehr gewonnen haben, motiviert uns zusätzlich“, würde Carsten Felix-Müller, der die Herren gemeinsam mit Alexander Vörg coacht, gerne schon nach dem Auswärtsspiel gegen den Münchner SC (14 Uhr) für klare Verhältnisse sorgen. Platz eins im Süden würde den bereits für’s Viertelfinale qualifizierten Turnern das Heimrecht im DM-Viertelfinale bescheren, wo man den Zweiten der Nordgruppe im Kampf um den Einzug ins Final Four zu Gast hätte. Für dieses Ziel benötigen die Turner rechnerisch noch einen Zähler. Den können sie jedoch nicht am Sonntag holen. Denn da beim geplanten Gegner, den Nürnberger HTC, Coronafälle gibt, wurden die Partien der Franken abgesagt. Nachholtermine stehen noch nicht fest.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Hinter den TSVMH-Herren folgt mit sechs Punkten Rückstand der MHC. Dem Zweitplatzierten fehlt faktisch nur ein Zähler, um als Südvize ebenfalls den Sprung ins DM-Viertelfinale zu schaffen. Am Samstag (13 Uhr, Irma-Röchling-Halle) haben die MHC-Herren mit dem SC Frankfurt den direkten Konkurrenten am Neckarplatt zu Gast. „Mit einem Sieg gegen Frankfurt hätten wir das Viertelfinale schon sicher. Beim Hinspiel haben wir ein gutes Spiel gemacht, das ist dort gar nicht so einfach“, erinnert Co-Trainer Peter Maschke an den 8:2-Sieg bei den Hessen. „Wir hoffen natürlich mit einem Heimsieg gegen Frankfurt am Sonntag nach München zu reisen. Für den MSC geht es ja noch um alles“, weiß Maschke, dass die Bayern mitten im Abstiegskampf stecken und es daher besser wäre, am Sonntag (14 Uhr) in München bereits als sicherer Viertelfinalist anzutreten. Während Mario Schachner dem MHC als Sportsoldat wegen seiner Grundausbildung fehlt, stehen mit Jean Danneberg und Erik Kleinlein die beiden anderen U-21-Vizeweltmeister im Feldhockey im Aufgebot der Blau-Weiß-Roten. and

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1