AdUnit Billboard
Fußball-Kreisliga - Lindenhof entspannt im Aufstiegsrennen

Mit viel Freude und wenig Druck

Von 
bah
Lesedauer: 

Mannheim. Erst ein 2:2 im Topspiel gegen Wallstadt (2:2) , dann ein 2:1 über Reilingen. Der MFC 08 Lindenhof befindet sich weiter im Rennen um Rang zwei in der Fußball-Kreisliga. Die Elf vom Promenadenweg ist Verfolger Nummer eins des VfB Gartenstadt und MFC-Coach Patrick Heinzelmann will den „Gelben Bären“ jetzt möglichst lange auf den Fersen bleiben. „Wir werden noch einmal alles investieren, auch wenn die Spieler so langsam auf dem Zahnfleisch gehen“, erklärt der Coach, der einen Aufwärtstrend seiner Mannschaft erlebt. „Wir haben wieder ansprechende Leistungen gezeigt, das war nicht immer so in dieser Saison. Darauf gilt es jetzt weiter aufzubauen, da sonst gerade die kommenden zwei Partien echte Stolpersteine werden können.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Am Sonntag gastiert der MFC beim Siebten aus Plankstadt, eine Woche später kommt es zum Derby gegen den TSV Neckarau. Sollte der MFC jedoch im Saisonendspurt seine Hausaufgaben machen, käme es womöglich am letzten Spieltag zum großen Showdown um Platz zwei: Lindenhof spielt gegen Gartenstadt.

Ivan Vlaho (links) bleibt dem MFC erhalten. © Berno Nix

„So ein ultimatives Endspiel wäre natürlich für die Mannschaft und den ganzen Verein ein grandioser Traum. Träumen bringt uns aber aktuell wenig, das haben wir die komplette Saison über nicht gemacht“, erklärt Heinzelmann, der die Aufstiegssituation der Kreisliga lieber realistisch betrachtet: „Rheinau oder auch Wallstadt, die mit uns gleichauf in der Tabelle stehen, haben ähnliche oder sogar bessere Chancen auf die Relegation. Wir sind immer gut damit gefahren, von Spiel zu Spiel zu schauen, bleiben lieber auf dem Boden und versuchen, auf dem Platz da zu sein.“ Zumal der Aufstieg für den Coach „womöglich noch etwas zu früh käme.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Denn der MFC entwickelt unter Heinzelmann eine Mannschaft, die auch in der kommenden Spielzeit angreifen wird und dann noch einmal reifer und vor allem eingespielter sein dürfte. Mit Topstürmer Ivan Vlaho hat einer der wichtigsten Spieler schon für die kommende Saison zugesagt. Der Verbleib des 36-Tore-Mannes verwundert, lag doch sogar ein Angebot eines Oberligisten vor. „Er fühlt sich bei uns wohl und will sich noch einmal eine Saison weiterentwickeln, um dann den nächsten Schritt zu gehen“, erklärt Heinzelmann, der selbst seinen Vertrag beim MFC um ein weiteres Jahr verlängert hat. Und auch der ehemalige KSC-Spieler Timo Staffeldt bleibt den Lindenhöfern erhalten. 

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1