AdUnit Billboard
Judo - Judofighters Rhein-Neckar feiern mit zwei Siegen einen gelungenen Saisonstart

Klassenerhalt zum Greifen nah

Von 
sd
Lesedauer: 
Saeid Mollaei (l., hier bei den Olympischen Spielen in Tokio im Juli) verließ die Matte fünfmal als Sieger, nur einmal musste er sich geschlagen geben. © dpa

Heidelberg. Der Plan ist aufgegangen: Die Judofighters Rhein-Neckar haben zum Auftakt der Bundesliga-Saison vier Punkte geholt. Damit ist der Aufsteiger seinem Ziel Klassenerhalt einen Riesenschritt näher gekommen. Zu Beginn der auf vier Wettkampftage reduzierten Runde gewann das Judoteam Heidelberg/Mannheim vor eigenem Publikum mit jeweils 9:5 gegen die TSG Backnang und den JC Rüsselsheim, gegen den VfB Sindelfingen unterlagen die Judokas von Carmen Bruckmann und Stefan Saueressig trotz einer ordentlichen Vorstellung mit 6:8.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Es lief super, die Stimmung in der OSP-Halle war toll, unsere treuen Fans waren da und haben uns hervorragend unterstützt. Alle waren alle voll da“ jubelte die Trainerin, die auf die verletzten Sidney Mai und Tobias Diehl verzichten musste. „Wenn es läuft, dann tragen sich die Jungs selbst“, punktete der finanzielle Außenseiter der Liga wieder einmal mit Teamgeist. Traditionell gilt bei den Judofighters das Prinzip: Niemand erhält Geld, einziger Lohn ist ein gemeinsames Abendessen. Unter den 15 Judokas, die den Judoteam-Coaches zur Verfügung standen, waren mit Colin Gerhard und Max Düsterdiek auch zwei 16-jährige Debütanten. „Sie kommen aus dem Freiburger Verein, in dem Nikolai Kornhaß groß geworden ist und sind stolz, schon jetzt in der Bundesliga starten zu können“, erklärte Bruckmann.

Seeger bärenstark

Die Anforderungen, nicht nur den Heimkampf zu organisieren, sondern auch innerhalb weniger Stunden gegen drei Mannschaften antreten zu müssen, waren groß. Über die volle Distanz von sechs Kämpfen gingen Finn Seeger und der Olympiazweite Saeid Mollaei. Während Seeger in seiner Klasse (- 100 kg) sechsmal gewann, hatte Mollaei nach vier Erfolgserlebnissen in der Klasse - 81 kg die Aufgabe, eine Stufe höher „fremd zu gehen“ (-90 kg). Doch auch dort besiegte er seinen Gegner. Aber danach musste er – nun wieder in -81 kg – gegen einen international erfahrenen Rüsselsheimer den Anstrengungen Tribut zollen und verlor knapp.

An den folgenden drei Wochenenden geht es Schlag auf Schlag, am Samstag sind in Sindelfingen der 1. JC Samurai Offenbach und der TV Erlangen die Gegner. „Beide sind schlagbar, ein Sieg oder zwei Unentschieden würde reichen. Ich hoffe, die Zeit reicht den Jungs, um sich zu erholen“, weiß Bruckmann, dass bei zwei weiteren Zählern der Klassenerhalt frühzeitig gesichert wäre. 

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1