Fußball-Kreisliga - Trainer Sium macht ich noch keine Sorgen Enosis sucht neues Selbstvertrauen

Von 
bah
Lesedauer: 

Mannheim. Der SV Enosis hat in der Fußball-Kreisliga Sand im Getriebe. Von den Konkurrenten als Mitfavorit auf den Aufstieg gehandelt, strauchelt der SV zu Saisonbeginn. Bisheriger Höhepunkt war die 0:2-Heimniederlage gegen den FV Ladenburg am vergangenen Wochenende.

Enosis-Trainer Musie Sium muss mentale Aufbauarbeit leisten. © Nix
AdUnit urban-intext1

„Die Partie war eine echte Spaßbremse. Wir hatten uns viel vorgenommen, dann legen wir dem Gegner zwei schnelle Tore auf. Eine bittere Niederlage, die noch weit in die Trainingswoche gestrahlt hat“, erklärt Enosis-Coach Musie Sium, der vor allem mit der Spielweise seiner Mannschaft unzufrieden war: „Es haben Lösungen gefehlt. Wir haben unter der Woche intensiv trainiert und neue Taktiken besprochen. Das Hauptproblem ist aber fehlendes Selbstvertrauen, das müssen wir uns jetzt Stück für Stück wiederholen.“

Im August formulierte Sium noch ein ambitioniertes Ziel: „Wir wollen bis zum letzten Spieltag die Chance auf den Aufstieg haben, alles geben und am Ende rechnen wir ab“, zeigte sich der erfahrene Trainer angriffslustig. Aktuell fehlen dem SV jedoch schon satte sechs Zähler auf den Tabellenzweiten aus Wallstadt, auf Ligaprimus Rheinau sogar sieben.

Chancenverwertung „ein Skandal“

„Wir müssen nach wie vor zusammenwachsen und eine Einheit werden. Wir haben einen enormen Umbruch im Sommer hingelegt, das braucht eben noch Zeit“, analysiert der erfahrene Coach und spricht ein weiteres großes Defizit seiner Truppe an: „Unsere Chancenauswertung ist eher die eines Absteigers. Wir haben in dieser Saison schon unfassbar viele glasklare Chancen liegenlassen. Das ist ein Skandal, auch hier kommt jedoch wieder fehlendes Selbstvertrauen ins Spiel.“

AdUnit urban-intext2

Gegen den FV Leutershausen will die Sium-Elf die Wende einläuten. Auch der FV muss jedoch Wiedergutmachung leisten, zuletzt hagelte es eine deftige 1:7-Klatsche gegen den VfR Mannheim II. „Was am letzten Wochenende war, ist völlig egal. Ich sehe Leutershausen am Ende der Saison auch weit oben, diese Mannschaft darf keiner unterschätzen“, warnt Sium: „Leutershausen ist ähnlich schwer zu bespielen wie Ladenburg. Wenn du da in Rückstand gerätst, wird es verdammt schwer.“

Bis zur Winterpause hat der Trainer eine ganz genaue Vorstellung. Sein Team soll auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze kommen: „Die Mannschaft soll komplett zusammenfinden. Dann mache ich mir um den weiteren Verlauf der Runde auch gar keine Sorgen.“ bah