Hockey - Bundesligen pausieren vorerst bis Ende Juli Ein Spiel auf Zeit

Von 
and
Lesedauer: 

Mannheim. Während am Hockey-Olympiastützpunkt auf dem Gelände des Mannheimer HC nach der Lockerung der Corona-Verordnung durch das Land Baden-Württemberg am Wochenende zumindest die Olympiakaderathleten in kleinen Gruppen unter strengen Auflagen das Training aufgenommen haben, wird in den Bundesligen der Spielbetrieb bis zum 31. Juli weiter ruhen. Das hat der Deutsche Hockey-Bund (DHB) bekanntgegeben.

Braucht Geduld: Philip Schlageter vom TSV Mannheim Hockey. © Sörli Binder
AdUnit urban-intext1

Nachdem am Freitag die Befragung der Bundesligaclubs kein einheitliches Meinungsbild bezüglich einer Fortsetzung der Saison oder eines vorzeitigen Saisonabbruches ergeben hat, ist der DHB damit der Empfehlung der „Task Force Bundesliga“ gefolgt. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass eine Wertung der Saison auf Basis der aktuellen Tabellenstände mit Meistern sowie Auf- und Absteigern ausgeschlossen ist.

Am Freitag sollen den Bundesligavereinen verschiedene Varianten unterbreitet werden, wie eine Fortsetzung der Saison nach dem 31. Juli aussehen könnte. Außerdem wird ein Szenario für den Fall erarbeitet, dass die Corona-Krise eine Aufnahme des Spielbetriebes auch im August/September unmöglich macht.

„Wenn man es aus egoistischer Sicht betrachtet, würden wir uns wünschen, dass die Saison annulliert wird. Aus der Gesamtsicht heraus betrachtet wäre es besser, wenn die Spielzeit fortgesetzt werden könnte“, sagt Carsten-Felix Müller. Er ist froh, dass nicht aufgrund des Hinrunden-Tabellenstandes gewertet wird – sonst wären die Herren des TSV Mannheim Hockey, die er mit Alexander Vörg coacht, abgestiegen.

AdUnit urban-intext2

Als bestes Hinrundenteam lief die bisherige Erstligasaison für die Damen des Mannheimer HC überragend, im Gegensatz zu den Herren hätten sie das Ticket fürs DM-Viertelfinale schon hundertprozentig in der Tasche. „Wir würden gerne weiterspielen und daran anknüpfen, wo wir in der Hinrunde aufgehört haben. Jetzt wissen wir wie es im Moment aussieht und können uns etwas danach richten“, hofft MHC-Damencoach Nicklas Benecke, dass es nach dem 31. Juli mit der Bundesligasaison weitergeht.