„Die Richtung stimmt“

SVW-Präsident Bernd Beetz zum Abschneiden des Drittligisten.

Von 
th
Lesedauer: 
© AS Sportfoto/ Binder

Herr Beetz, am Ende steht ein achter Platz und es gibt den alten Spruch, dass die Tabelle nicht lügt. Wie fällt Ihre Saisonbilanz aus?

AdUnit urban-intext1

Bernd Beetz: Das ist okay. Wir hatten uns vor der Saison einen einstelligen Tabellenplatz vorgestellt und das haben wir jetzt erreicht. Wir verbessern uns stetig – auch in der Infrastruktur – und die Richtung stimmt. Über die Saison gesehen, hatten wir fantastische Spiele und dann aber auch ein paar Dellen. Das müssen wir im nächsten Jahr in mehr Konstanz verwandeln. Natürlich war noch Luft nach oben. Wenn wir die ein, zwei Dellen nicht gehabt hätten, wären noch ganz andere Dinge drin gewesen. Aber das können wir mit unserem Team jetzt sehr schön angehen, damit wir mehr Konstanz reinbringen und eine noch anspruchsvollere nächste Saison spielen können.

Zur abschließenden Bewertung der Spielzeit gehört aber sicher auch das Abschneiden im Landes-Pokal und die Qualifikation für die 1. Runde des DFB-Pokals, oder?

Beetz: Ja, das ist natürlich ganz wichtig. Wir waren da fast zwei Jahrzehnte weg vom Fenster. Jetzt waren wir zwei Mal im DFB-Pokal, haben im vergangenen Jahr den BFV-Pokal sogar erstmals wieder gewonnen. Das möchten wir jetzt wiederholen. Das wäre eine schöne Abrundung der Saison.

AdUnit urban-intext2

Auch wenn das Abschneiden im BFV-Pokal noch aussteht, wurde bereits am Samstag nach dem Uerdingen-Spiel publik gemacht, dass es mit Trainer Patrick Glöckner nächste Saison weitergeht. Gab es da nie Vorbehalte?

Beetz: Da gab es nichts zu sagen. Das sind Themen, die sich einfach nicht auftun. Das Team um Trainer Patrick Glöckner ist da, Jochen Kientz leitet es – und das wird auch nächstes Jahr unser Team sein. th

AdUnit urban-intext3