AdUnit Billboard
Fußball - Dachverband reagiert auf jüngste Entgleisungen

Appell an SVW-Fans

Von 
th
Lesedauer: 

Mannheim. Seitdem die organisierte Fan-Szene den Mannheimer Fußball-Drittligisten nach den Einschränkungen der Corona-Pandemie wieder regelmäßig unterstützt, darf das Stadionerlebnis vor allem bei den SVW-Heimspielen wieder diesen Namen tragen. Allerdings sorgten zuletzt einige Ereignisse auch für schlechte Stimmung, was nun den Fan-Dachverband ProWaldhof (PW) auf den Plan rief.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Kaum aushaltbare Vorfreude auf die ersten ,post-pandemischen’ Spiele in Kombination mit grenzenloser Motivation und der für uns alle typischen Leidenschaft, dürfen sicherlich nicht ein derart schlechtes Bild auf die Waldhof-Familie zur Folge haben – also lasst uns ein Besseres abgeben!“, hieß es auf der Homepage des Dachverbands. Dabei beziehen sich die Fan-Vertreter vor allem auf einen Böllerwurf beim jüngsten Heimspiel gegen den MSV Duisburg, durch den ein Balljunge verletzt wurde.

„Es bleiben keine weiteren Schäden“, gab Trainer Patrick Glöckner zuletzt Entwarnung, was aber nichts an der klaren Haltung von ProWaldhof zu diesem Thema ändert. „Böller haben definitiv nichts in den Stadien verloren und sind in keiner Weise ein akzeptables Stilmittel, um unsere Fanszene darstellen“, heißt es in der PW-Mitteilung, die ebenfalls Bezug auf die Vorkommnisse beim jüngsten Auswärtsspiel in Wiesbaden nahm. Dort prügelten sich Waldhof-Fans im Gästeblock untereinander, zudem wurde auf der Rückfahrt der Sonderzug für die Mannheimer Anhänger demoliert. „Wir verurteilen Gewaltausbrüche ausdrücklich“, positionierte sich PW und zeigte sich „entsetzt“ über den Zustand des Entlastungszuges. th

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1