AdUnit Billboard
Neue Folge

Adler-Teammanager im Eishockey-Podcast: "Wir könnten mit den 30 Prozent leben"

Von 
Christian Rotter
Lesedauer: 
© AS Sportfoto/ Binder

Mannheim. Im Heimspiel am Montag gegen Wolfsburg (2:1) bot sich das gleiche trostlose Bild, das seit mehr als einem Jahr zu Sportereignissen in der SAP Arena gehört: Die Sitzschalen bleiben leer, der Stehplatz ist verwaist, es herrscht eine gespenstische Stille. Es ist kaum auszudenken, was derzeit bei Partien der Adler Mannheim los wäre! Die Mannschaft von Trainer Pavel Gross jagt durch die Deutsche Eishockey Liga, bietet begeisternden Sport – doch die Fans bleiben außen vor.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Youri Ziffer, Teammanager und Hygienebeauftragter der Adler. © AS Sportfoto/ Binder

Wann feiern die Emotionen ihre Rückkehr in die Stadien? Wann gibt es wieder ein kollektives Ausflippen? Klar ist momentan nur, dass das noch ein wenig dauern, die laufende Saison ohne Zuschauer zu Ende gehen wird. Youri Ziffzer hofft jedoch, dass zum Start der neuen Spielzeit Mitte September ein Stück weit Normalität einkehren wird. „Eines haben wir im vergangenen Jahr gelernt: Das Virus allein entscheidet, ob und wie geöffnet werden darf“, sagt der Teammanager und Hygienebeauftragte des Clubs in der neuen Folge des „Adler-Checks“, dem Eishockey-Podcast des Mannheimer Morgen.

Konzept auf breiten Schultern

Im Februar wurde ein Drei-Stufen-Konzept vorgestellt, wie die Fan-Rückkehr umgesetzt werden könnte. „Ziel ist es, Wege aufzuzeigen, wie Zuschauer in die Stadien zurückkehren könnten“, erklärt Ziffzer. „Viele Leute haben das Konzept mitentwickelt, die sich seit einem Jahr mit fast nichts anderem als mit der Pandemie beschäftigen.“ Unterstützt wird das Papier von über 40 der wichtigsten Sport-Verbände und Kultur-Organisationen in Deutschland.



Auch die Adler setzen große Hoffnungen in die Umsetzung des Modells, dessen erste Stufe eine Arena-Auslastung von 25 bis 30 Prozent vorsieht. Wirtschaftlich bringen diese Zahlen zwar weder den DEL-Spitzenclub noch die Rhein-Neckar Löwen aus der Handball-Bundesliga viel weiter, Ziffzer unterstreicht aber das Signal, das davon ausgeht: „Wir könnten mit den 30 Prozent leben, weil wir heilfroh sind, wenn wir wieder gemeinsam erleben dürfen, was in der SAP Arena passiert.“ Zudem sei das Basiskonzept nur die erste Stufe, auf der sich weitere aufbauen lassen. Die SAP Arena verfügt beispielsweise um eine nachgewiesen hervorragende Lüftung. „Es ist müßig, darüber zu sprechen, ob wir am Tag X die Arena zu 30 oder 50 Prozent auslasten dürfen, weil das immer vom Infektionsgeschehen abhängig ist. Da spielen zu viele Faktoren mit, die sich heute nicht einschätzen lassen“ verdeutlicht Ziffzer.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Pilotprojekte starten

Am vergangenen Wochenende hat es bereits eine Fan-Rückkehr gegeben. Der Fußball-Drittligist Hansa Rostock durfte bei seinem Heimspiel gegen Halle mehr als 700 Zuschauer begrüßen. In Berlin werde laut Ziffzer zudem ein Pilotprojekt vorbereitet. An diesem soll neben einem Fußball- und einem Volleyballteam entweder der Basketball-Bundesligist Alba Berlin oder die Eisbären aus der DEL teilnehmen.

Mehr zum Thema

Neue Folge

Podcast "Adler-Check": Wie Marcel Goc der Wechsel ins Trainerteam der Adler gelang

Veröffentlicht
Von
Christian Rotter
Mehr erfahren
Neue Folge

Podcast "Adler-Check": Analyse des Adler-Siegs gegen München

Veröffentlicht
Von
Jan Kotulla
Mehr erfahren
Eishockey

Adler-Podcast: Das Fehlen der Emotionen

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

Dass es zu einer Entfremdung zwischen Anhängern und Club kommen könnte, befürchtet Ziffer nicht, jedenfalls nicht in Mannheim. „Die Adler-Fans sind ihrem Club gegenüber sehr loyal. Der Großteil wird sich darüber freuen, diesen Teil des Lebens zurückzubekommen“, mutmaßt der 34-Jährige, der gerade zum dritten Mal Vater wurde. Gleichzeitig könne es sein, dass sich gerade zu Beginn einer möglichen Rückkehr in die Stadien eine gewisse Zurückhaltung einstelle: „Seien wir ehrlich: In einer Menschenmenge zu stehen, wie früher bei einem Konzert, im Biergarten oder beim Oktoberfest, das kann man sich kaum vorstellen, da wir seit einem Jahr fast nur noch von Abständen sprechen.“

Wer jetzt Lust auf Eishockey, die Adler Mannheim und den Podcast bekommen hat – super. Herunterladen können sich alle Interessierten den „Adler-Check“ kostenlos unter morgenweb.de/adler-podcast. Dort kann das Format auch direkt abonniert werden. Hinterlegt ist der Adler-Podcast zudem auf den gängigen Plattformen wie Spotify, Deezer, Apple Podcast oder Amazon Music

Redaktion Koordinator der Sportredaktion

Thema : Adler-Check - der Eishockey-Podcast

  • Nach Saison-Aus Podcast "Adler-Check": Nach der Saison ist vor der Saison

    Die Spielzeit 2021/22 ist für die Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga zu Ende. Doch jeder, der den Pucksport verfolgt, weiß: Nach der Saison ist vor der Saison.

    Mehr erfahren
  • Eishockey Podcast "Adler-Check": Die größtmögliche Prüfung im Play-off-Halbfinale

    Die Adler Mannheim bekommen es im Play-off-Halbfinale mit dem alten Rivalen Eisbären Berlin zu tun. Für die beiden "MM"-Sportredakteure Christian Rotter und Philipp Koehl Grund genug, ihren Podcast früher aufzunehmen.

    Mehr erfahren
  • Play-off-Podcast Podcast "Adler-Check": Adler Mannheim gegen Straubing unter der Lupe

    Bei den Straubing Tigers starten die Adler Mannheim am Sonntag (15 Uhr) in die Viertelfinalserie der Deutschen Eishockey Liga. Der "Adler-Check" analysiert die Ausgangslage zum Play-off-Start.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1