Handball

Suche nach Stabilität

Aufsteiger FSG Lola will endlich wieder punkten

Von 
me
Lesedauer: 

Lampertheim. Bei den Handballerinnen der FSG Lola ist der Wurm drin: Aus den letzten fünf Spielen gelang dem A-Liga-Aufsteiger nur ein Sieg, am vergangenen Wochenende setzte es eine ärgerliche 19:24-Heim-Schlappe gegen den TV Siedelsbrunn und inzwischen ist auch bekannt, dass das ursprünglich verlegte Spiel gegen den SV Erbach Mitte Dezember als verloren gewertet wird. Damit sind die Lolas auf Tabellenplatz acht abgerutscht und weisen mit 10:12 Zählern ein negatives Punktekonto auf.

Aber der neue Trainer der FSG, Gerd Mischler, lässt sich nicht beirren: „Wir wissen, dass wir Potenzial haben“, betont der Coach vor dem Spiel am Sonntag (15 Uhr) bei der HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden II. „Wichtig ist, dass wir jetzt wieder Stabilität rein bekommen.“

Mit Sieg gelingt großer Sprung

Zudem ist für den Trainer wichtig, dass er seine Mannschaft in dieser Woche wieder beisammen hatte und in nahezu Bestbesetzung die Einheiten absolvieren konnte. „Jetzt gilt es besonders in der Deckung wieder besser zu agieren. Dann werden wir auch wieder ins Umschaltspiel kommen“, ist Mischler davon überzeugt, dass man in der Sporthalle Braunshardt punkten kann.

Gelingt dies, würde man im engen Tabellenmittelfeld gleich wieder mehrere Plätze gutmachen und auf alle Fälle an den Gastgeberinnen, die mit 11:11 Punkten Elfte sind, vorbeiziehen. me