Handball-A-Liga

Lampertheims Trainer Schmied gönnt sich kleine Auszeit

Stefan Diesterweg und Robert Weiß leiten Übungseinheiten vor dem dem Heimspiel gegen die HSG Langen II

Von 
me
Lesedauer: 

Lampertheim. Das Training bei den Handballern des TV Lampertheim lief in dieser Woche etwas ungewohnt ab: Der eigentliche Zweitmannschafts-Coach Stefan Diesterweg und Bezirksoberliga-Co-Trainer Robert Weiß übernahmen die Übungseinheiten, Trainer Achim Schmied nahm sich eine Auszeit. „Ich hatte in dieser Woche einiges zu tun und – ganz ehrlich – es tut auch mal gut, den Kopf etwas freizubekommen“, erklärt der erfahrene Coach.

Dass der Fokus in der Vorbereitung auf das Heimspiel am Sonntagabend (18 Uhr) gegen die HSG Langen II weniger auf den Gegner, als vielmehr auf die Arbeit an den eigenen Stärken gelegt wurde, machte Schmied die Entscheidung, eine Woche frei zu nehmen, einfacher. „Wir kennen den Gegner nicht und entsprechend kann ich der Mannschaft auch nichts mit auf den Weg geben. Das, worauf es jetzt ankommt, können Stefan und Robert auch sehr gut mal ohne mich vermitteln.“ So lag der Schwerpunkt auf der Ballsichertheit: schnelles, fehlerfreies Passspiel, Entscheidungstraining und eine Verbesserung der Abschlussquote.

Derby-Niederlage aufgearbeitet

„Den Kopf freibekommen“: TVL-Trainer Achim Schmied. © Berno Nix

„In den vergangenen Spielen haben wir uns viel zu viele einfacher Ballverluste geleistet und damit die Gegner stark gemacht. Das müssen wir schnellstens abstellen“, fordert Coach Schmied, der mit der bisherigen Ausbeute von 6:8 Punkten nicht zufrieden sein kann.

Mehr zum Thema

Handball

Vorfreude auf ein besonderes Derby

Veröffentlicht
Von
fh/me
Mehr erfahren

An der grundsätzlichen Ausrichtung in Offensive und Defensive will er dennoch nichts ändern: „Das passt eigentlich alles. Wir arbeiten gut in der Deckung, spielen uns Chancen im Angriff heraus und auch kämpferisch kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen. Es sind wirklich Kleinigkeiten, die uns die Probleme bereiten“, richtete er den Blick noch einmal auf die bittere 34:37-Derbyniederlage bei der TG Biblis. „Spielerisch waren wir ganz sicher nicht schlechter, aber Biblis hat einfach unsere Fehler bestraft.“

Entsprechend fordert er gegen die HSG Langen, die mit 4:10 Punkten Rang zehn inne hat, in erster Linie Konzentration auf die eigene Leistung. „Wenn wir das spielen, was wir können, dann gewinnen wir“, ist sich Schmied sicher. „Wenn wir aber nicht 100 Prozent abliefern, tun wir uns gegen jeden Gegner in der Liga schwer.“ me