AdUnit Billboard
Handball-Bezirksoberliga - Schmied-Sieben tritt am Sonntag bei der HSG Bensheim/Auerbach an

Lampertheim gegen möglichen Rivalen der Abstiegsrunde

Von 
me
Lesedauer: 

Lampertheim. Ein intensiver Monat wartet auf die Handballer des TV Lampertheim: Das Auswärtsspiel am Sonntag (18 Uhr) gegen die HSG Bensheim/Auerbach ist der Auftakt zu acht Partien binnen fünf Wochen. Am 19. Februar endet die Einfach-Runde in der Bezirksoberliga, danach spielen die ersten Sieben um den Aufstieg, die letzten Sieben um den Abstieg.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Für Lampertheim scheint es eher in die Abstiegsrunde zu gehen. Mit 4:6 Zählern hinken sie den eigenen Zielen hinterher. Zwei, drei Punkte mehr hätten es nach Ansicht von Trainer Achim Schmied sein dürfen: „Wir haben ein paar Zähler zu viel abgegeben.“ Durch den Modus, dass die Punkte gegen die direkte Konkurrenz in die weiterführenden Spiele mitgenommen werden, kommt es für den TVL besonders auf die Partien gegen die Gegner an, die auch in die Abstiegsspiele müssen. Als Siebter befindet sich Bensheim/Auerbach genau an der Grenze.

„Bensheim/Auerbach ist eine spielstarke Mannschaft, die vor allem enorm hohes Tempo geht“, kennt Schmied die Gastgeber bestens. Umso wichtiger war dem TVL-Coach, dass in den letzten Trainingseinheiten der Schwerpunkt auf eine ballsichere Spielweise gelegt wurde: „Wir haben zuletzt viel zu viele Ballverluste fabriziert. Das dürfen wir uns gegen keinen Gegner und schon gar nicht gegen Bensheim leisten“, so Schmied. Ballsicherheit, Entscheidungstraining und Passgenauigkeit standen seit dem Jahreswechsel im Vordergrund. „Wir haben gut gearbeitet“, findet der Trainer , der auch personell seine Mannschaft gewappnet sieht. Alles Spieler sind fit, ein paar kleinere Blessuren konnten in der Pause auskuriert werden. „Wir fahren nach Bensheim, um dort was mitzunehmen“, gibt sich Schmied kämpferisch.

Während bei den Spargelstädtern die Planungen für die kommende Saison laufen, wurde indes bei der HSG schon Nägel mit Köpfen gemacht. Deren Trainer Moritz Brandt hat bereits verlängert, so dass der 30-Jährige ab Sommer in seine elfte Saison bei seinem Heimatverein gehen wird. me

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1