AdUnit Billboard
Handball-Landesliga - TVG kassiert 26:36-Heimschlappe

Groß-Rohrheim mit einem Bein in der Bezirksoberliga

Von 
me
Lesedauer: 

Groß-Rohrheim. War das der Abstieg für den TV Groß-Rohrheim? „Ich denke, allmählich muss man sich tatsächlich damit abfinden“, wirkte Tim Borger, Trainer des Handball-Landesligisten, nach der 26:36 (11:17)-Heimschlappe am Freitagabend gegen die TGS Niederrodenbach schon desillusioniert. „Ein Sieg hätte noch einmal neue Kräfte freisetzen können. Aber zu Hause mit zehn Toren zu verlieren steckt man nicht so einfach weg.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Dabei begannen die Ried-Handballer gegen den seitherigen Tabellennachbarn gut, legten bis zum 9:8 (19.) meist knapp vor. „Da haben wir das gespielt, was wir uns vorgenommen haben. Die Gäste haben einiges probiert, aber wir hatten bis dahin immer die richtige Antwort“, meinte Borger. Doch was dann passierte, ließ ihn etwas ratlos zurück: „Mit einem Mal war es, als hätte man den Stecker gezogen“, sagte er. Seine Mannschaft geriet zur Pause schon mit 11:17 ins Hintertreffen. Dabei leistete sich der TVG viele technische Fehler, fabrizierte Fehlpässe und wenn dann eine Chance erspielt wurde, waren die Abschlüsse nicht konsequent.

In der Kabine nahmen sich die Groß-Rohrheimer noch einmal einiges vor, doch der Schuss ging nach hinten los, beim 12:21 (34.) war die Entscheidung gefallen. „Wir haben dann noch einiges probiert, auch mal sehr offensiv gedeckt, aber so richtig gefruchtet hat das alles nicht mehr“, gab Borger zu.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Olf und Heß als Lichtblicke

Zu den wenigen Lichtblicken gehörten am Freitagabend Florian Olf und Alexander Heß. Olf, der erst vor wenigen Wochen sein Comeback gab, zeigte in der zweiten Hälfte eine starke Offensivleistung, avancierte trotz der geringen Einsatzzeit mit sieben Treffern zum erfolgreichsten Werfer. „Er hat starke Eins-gegen-Eins-Aktionen gezeigt“, lobte Borger. Bei Heß war der Trainer in erster Linie von der Defensivarbeit angetan. Aber mannschaftlich – und das ist das einzige, was zählt, war das erneut zu wenig, so dass die Groß-Rohrheimer schon mit einem Bein in der Bezirksoberliga stehen.

TVG-Tore: Olf (7), Niklas Fries (6/2), Schmid, Alexander Anthes (je 4), Till Haas (2), Fries, Heß, Ehlert (je 1). me

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1