AdUnit Billboard
Handball-Bezirksoberliga - TVL kämpft gegen den Abstieg

„Eine ganz enge Kiste“

Von 
me
Lesedauer: 
Nicolas Glanzner kehrt mit Heppenheim in die Jahnhalle zurück. © Berno Nix

Lampertheim. Drei Spiele stehen in der Abstiegsrunde der Handball-Bezirksoberliga noch auf dem Programm. Sechs Punkte, die es zu holen gibt und damit genügend für den TV Lampertheim, um sogar noch den Ersten im Klassement, den HC VfL Heppenheim, abzufangen. Doch an solche Rechenspiele verschwendet TVL-Trainer keine Gedanken. „Wir stecken im Abstiegskampf und müssen schauen, dass wir noch Drittletzter werden“, will Achim Schmied möglichst den derzeitigen vorletzten Rang schnell verlassen und an der SG Arheilgen vorbeiziehen. Ein Heimsieg am Sonntag (18 Uhr) gegen den HC VfL Heppenheim wäre da ein großer Schritt in die richtige Richtung.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Schmied geht nach wie vor von zwei sportlichen Absteigern aus. Das wäre die SKV Mörfelden, die angesichts von 0:18 Punkten schon für die A-Liga planen kann, und der Vorletzte – aktuell seine Lampertheimer (8:10 Punkte). Arheilgen ist als Drittletzter mit 8:8 Zählern aber in Reichweite, selbst der TV Siedelsbrunn hat als Viertletzter nur einen Punkt mehr auf dem Konto. „Das kann am Ende eine ganz enge Kiste werden“, befürchtet Schmied.

Jetzt liegt aber erst einmal der Fokus auf dem Heppenheim-Spiel. „Wenn wir ganz sicher in der Liga bleiben wollen, dann müssen wir alle drei Spiele gewinnen, also auch gegen den HC VfL“, so die Kampfansage des TVL-Trainers. Dabei hat er vor den Kreisstädtern Respekt: „Das ist eine gute Mannschaft, die aber in dieser Runde etwas hinter den Erwartungen zurücksteht.“ Gespannt ist Schmied auch auf die Rückkehr seines ehemaligen Schützlings Nicolas Glanzner in die Jahnhalle: „Er ist schon ein Guter. Auf ihn werden wir schon besonders achten“, kennt der Übungsleiter die Gäste natürlich aus dem Eff-Eff. „Es ist ein altbekanntes Derby, das ganz besondere Emotionen mit sich bringt“, so Schmied, der wohl bis auf seine Langzeitverletzten in der derzeitigen Bestbesetzung antreten kann.

Anders sieht es aktuell bei den Heppenheimern aus: Am vergangenen Wochenende stellte das Bezirksoberliga-Team gleich vier Spieler an die eigene zweite Mannschaft ab, die in der A-Liga um den Klassenerhalt kämpft. Dies könnte auch diesmal wieder der Fall sein, zudem hat HC -VfL-Trainer Timo Leister, derzeit einige angeschlagene Spieler. me

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1