AdUnit Billboard
Handball-Landesliga - Nächste Niederlage für Groß-Rohrheim

Abstieg kaum noch vermeidbar

Von 
me
Lesedauer: 

Groß-Rohrheim. Die Handballer des TV Groß-Rohrheim kommen aus ihrer Negativspirale einfach nicht heraus: Auch beim Drittletzten der Landesliga-Abstiegsrunde, den Offenbacher Kickers, setzte es eine bittere Niederlage: Mit 23:33 (11:20) ging der TVG unter und verliert mehr und mehr das rettende Ufer aus dem Blick, tritt mit 4:14 Punkten auf dem vorletzten Rang auf der Stelle.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Das war heute besonders in der ersten Hälfte viel zu wenig, was wir hier gezeigt haben“, meinte Groß-Rohrheims Trainer Tim Borger nach der Schlusssirene eine Partie, in der nach dem 5:16-Rückstand nach 20 Minuten keine Spannung mehr aufkam. „Da war das Spiel entschieden“, gab Borger zu. Bis dahin leisteten sich die TVG-Handballer Fehler im Minutentakt, verloren den Ball im Spielaufgbau und luden die Kickers zu einem Konter nach dem anderen ein. „Das haben sie gut gemacht“, zollte Borger den Gastgebern Respekt, während er angesichts der eigenen Teamleistung der Verzweiflung nahe war.

Groß-Rohrheims Trainer Tim Borger war enttäuscht. © Nix

Im Vorfeld der Partie wollte er das taktische Korsett etwas lockern, seine Mannschaft nicht mit Vorgaben überfrachten. „Wir versuchen an allen Stellschrauben zu drehen, aber auch dieser Versuch ist leider nicht aufgegangen“, musste er konstatieren. Statt befreit aufzuspielen, wirkten die Groß-Rohrheimer überfordert. „Es ist einfach der Wurm drin. Uns fehlt das nötige Selbstvertrauen. Es ist heute im Kollektiv nicht gelaufen“, so das bittere Fazit des Trainers, der aber nicht aufstecken will: „In den letzten beiden Spielen wollen wir auf alle Fälle noch einmal etwas holen. Dabei sollte uns entgegenkommen, dass wir absolut keinen Druck mehr haben“, scheint für Borger der Abstieg spätestens nach der Niederlage vom Samstag besiegelt. Dass seine Mannschaft in der zweiten Hälfte etwas besser mitspielen konnte und diese isoliert betrachtet nur mit einem Tor verlor, wertete der TVG-Coach als Lichtblick, gab aber auch zu: „Offenbach hat in der zweiten Hälfte nicht mehr so konsequent gespielt wie in der ersten. Aber immerhin haben wir uns nicht völlig aufgegeben, sondern dann entsprechend mitgespielt.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Jetzt haben die Groß-Rohrheimer noch einmal ein spielfreies Wochenende, ehe die letzten drei Partien gegen Umstadt/Habitzheim, Niederrodenbach und zum Abschluss noch das Heimspiel gegen Offenbach folgen. „Wir werden weiter alles versuchen, aufgeben werden wir auf gar keinen Fall“, verspricht Borger.

TVG-Tore: Niklas Fries (8/1), Till Haas (6/3), Olf, Anthes (je 3), Ehlert, Ochs, Jan Fries (je 1). me

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1