AdUnit Billboard
Spiel der Woche

Völlig von der Rolle

SG Azzurri/Olympia Lampertheim II präsentiert sich gegen den Aufsteiger SG Hammelbach/Scharbach chancenlos

Von 
Andreas Martin
Lesedauer: 
Kein Vorbeikommen: Lampertheims Kapitän Ferhan Güllü (Mitte) wird von Nicolas Emig (links) und Lars Oberle gestoppt. © Berno Nix / Julian Lösch

Lampertheim. Eigentlich hatte man am Sonntag bei der SG Azzurri/Olympia Lampertheim II gehofft, an den 3:2-Sieg im Kerwespiel gegen den TSV Gras-Ellenbach anknüpfen zu können. Davon blieben die Hausherren allerdings meilenweit entfernt. Gegen den starken Aufsteiger SG Hammelbach/Scharbach kassierten sie in der Kreisliga B Bergstraße eine deutliche 0:6 (0:1)-Heimschlappe.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Gegenüber unserem Kerwesieg gegen den TSV Gras-Ellenbach waren das heute maximal 10 Prozent! Wir haben nie wirklich Zugriff auf das Spiel bekommen und unsere bisher schlechteste Saisonleistung gezeigt“, fand Olympia-Sportausschuss Patrick Andres nach der Klatsche klare Worte. „Natürlich kann das keine Entschuldigung sein, aber man hat schon gemerkt, dass unser Trainer Thomas Düpre heute gefehlt hat. Der hat aber nach gefühlt fünf Jahren auch mal wieder Urlaub gebraucht!“, wusste Andres dass sich Düpre nicht über die Kunde vom Spielausgang freuen würde.

Freude war allerdings bei Gästecoach Oliver Zeug angesagt, schließlich holte sich sein Team vor 60 Zuschauern den vierten Sieg in Folge. „Für mich war das heute unser bisher bestes Saisonspiel. Die ganze Mannschaft hat einfach gewollt und wir haben immer daran geglaubt, dass wir die Tore in diesem Spiel noch schießen werden. Angesichts des Resultats kann man es fast nicht glauben, aber der Torwart hat sehr gut gegen uns gehalten“, meinte Zeug. Und in der Tat verhinderte der Lampertheimer Torhüter Ilker Terli mit seinen Paraden ein noch höheres Ergebnis.

Chancen im Minutentakt

Mehr zum Thema

Spiel der Woche

Kerwespiel als Vorbild

Veröffentlicht
Von
Andreas Martin
Mehr erfahren
Fußball-B-Liga

Riedrode II behauptet die Tabellenführung

Veröffentlicht
Von
hias
Mehr erfahren
Fußball-B-Liga

Wiedersehen mit dem Ex-Trainer

Veröffentlicht
Von
hias
Mehr erfahren

Die offensivstarken Odenwälder setzten die Hausherren von Beginn an unter Druck und schon in Minute eins war Terli bei einem Distanzschuss von Simon Schröder erstmals gefordert. Steffen Impe verfehlte nur wenig später das Lampertheimer Tor nur knapp (3.). In der 6. Minute wusste sich Deniz Yoldaz nur mit einem Foul an Schröder zu helfen. Den fälligen Strafstoß setzte SG-Kapitän Jan Bauer rechts am Tor vorbei! Für ein offensives Lebenszeichen aus Lampertheimer Sicht sorgte Linus Kuby, der das Tor der SG mit seinem Schuss verfehlte (14.).

Steffen Impe bricht den Bann

In der 27. Minute schlugen die Odenwälder dann erstmals Kapital aus ihrer Überlegenheit, als Denni Glesman mit einem tollen Zuspiel Steffen Impe bediente, der dem starken Terli beim 0:1 keine Chance ließ. In der 31. Minute gab es dann für die Gäste einen echten Wermutstropfen, als sich Lars Winkler verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte. „Das war bitter für uns, wir hatten heute nur noch drei Auswechselspieler auf der Bank, wobei die Nummer 14 Lars Oberle eigentlich unser Ersatztorwart ist, der ja später sogar ein Tor gemacht hat“, sagte SG HaScha-Coach Zeug.

. „Zur Pause konnten wir froh sein, dass wir nur 0:1 hinten lagen und wollten es eigentlich besser machen, aber das ist uns überhaupt nicht gelungen“, befand Andres.

Tatsächlich hatten die Gastgeber zu Beginn der zweiten Hälfte erst noch einmal Riesenglück, als Steffen Impe den Lampertheimer Torwart Terli bereits geschlagen hatte, aber Lamarana Barry den Schuss am überwinden der Torlinie hinderte (49.). Danach ließen seine Vorderleute Terli aber im Stich. Der parierte zwar glänzend gegen Steffen Imke, aber Jan Bauer staubte zum 0:2 (54.) ab. Bei einer Ecke durfte Fabian Wiegand unbehindert zum 0:3 (56.) einköpfen und nachdem erneut Terli gegen Imke abwehren konnte, drückte diesmal Denni Glesman den Nachschuss zum 0:4 (59.) in die Maschen.

Ivan Lentini handelte sich bei den Spargelstädtern aus Frust eine Zehnminutenstrafe (60.) ein, wobei die Gäste so oder so am Drücker blieben und in Person von Lars Oberle in der 70. und Steffen Impe in der 79. Minute das halbe Dutzend vollmachten.

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1