Corona - Bundesinnenministerium widerspricht konkretem Termin für Neustart mit Geisterspielen / DFL vertagt Entscheidung Ultras fordern „neuen Fußball“

Von 
dpa
Lesedauer: 
Einige Ultra-Gruppierungen sprechen sich noch immer gegen Geisterspiele zur Fortsetzung der Bundesliga-Saison aus. Auch das Bundesinnenministerium widersprach am Dienstag Markus Söder und Armin Laschet, die tags zuvor den 9. Mai als Termin für einen möglichen Neustart ins Gespräch gebracht hatten. © Imago

Frankfurt/Berlin. Ganz so schnell geht es dann doch nicht: Das Bundesinnenministerium hat die von Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU) geschürten Hoffnungen auf eine Bundesliga-Fortsetzung am 9. Mai gebremst. Das Ministerium ist strikt dagegen, jetzt schon einen Termin für die Wiederaufnahme zu nennen. Das geht aus einem Schreiben des parlamentarischen Staatssekretärs Stephan Mayer (CSU) an die Vorsitzende der Sportministerkonferenz, die Bremer Senatorin Anja Stahmann (Grüne), hervor. Derweil fordert die Fan-Organisation „Unsere Kurve“ einen „neuen Fußball“ nach der Krise. Ohne einen Wertewandel sei eine Akzeptanz zu Spielen ohne Zuschauer nicht zu erreichen.

AdUnit urban-intext1

Die Möglichkeit solcher Spiele ab 9. Mai hatten Söder und Laschet, die Ministerpräsidenten von Bayern und Nordrhein-Westfalen, am Montag in Aussicht gestellt. Vor einer Entscheidung seien allerdings erst „die weiteren Entwicklungen der Pandemie in Deutschland“ und die Konzepte der Fußball-Organisationen abzuwarten, heißt es nun aber im Schreiben vom Dienstag. Das Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL) teilte am Dienstag mit, dass es bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag keine Festlegung auf einen Termin geben werde.

Die Entscheidung darüber liege „selbstverständlich bei den zuständigen politischen Gremien“, hieß es in der Mitteilung. „Die Äußerungen einiger Ministerpräsidenten, aber auch der Sportminister-Konferenz mit Blick auf einen Wiederbeginn ohne Stadion-Zuschauer im Mai“ seien allerdings „gute Nachrichten für den Profifußball“.

DFL droht nächste Zerreißprobe

Ein Konzept fordern auch Fans – allerdings nicht für eine Rückkehr zum Spielbetrieb. „Wir möchten nicht mehr über Symptome diskutieren, sondern endlich über die Krankheit und die Wege zur Gesundung des Fußballs sprechen“, schrieb „Unsere Kurve“ am Dienstag. Der „neue Fußball“ brauche Visionäre, um eine Balance zwischen wirtschaftlichen Interessen und gesellschaftlicher Verantwortung herzustellen.

AdUnit urban-intext2

Der DFL und der Bundesliga droht nach den Protesten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp und die Kollektivstrafe die nächste Zerreißprobe. Die DFL wollte den Vorstoß aus Reihen der Anhänger nicht kommentieren.

„Vereine und Verbände sind herausgefordert, jetzt verbindliche Schritte zur Gesundung des Profifußballs einzuleiten und zu gehen“, hieß es bei „Unsere Kurve“ weiter. Anders sei eine Akzeptanz für Maßnahmen zur Beendigung der Saison nicht zu erreichen. Und: „Es liegt an Euch, ob Ihr die Fans hinter Euch versammelt oder sie zu Euren Gegenspielern werden.“

AdUnit urban-intext3

Die „Fanszenen Deutschland“ hatten sich bereits vergangene Woche gegen Spiele ohne Zuschauer ausgesprochen und ebenfalls einen Kulturwandel gefordert. „Der Profifußball ist längst krank genug und gehört weiterhin in Quarantäne“, heißt es in einer Erklärung.

AdUnit urban-intext4

Die eher gemäßigte Interessensgemeinschaft „Unsere Kurve“ ist in der AG Fankulturen unter dem DFL-Dach und in der Ad hoc-Gruppe Fan-Institutionen und Verbände zu Corona vertreten. Die extreme Kommerzialisierung des Fußballs mit ihren wahnwitzigen Gehältern und Ablösesummen wird schon lange von großen Teilen der Anhänger kritisiert. Jetzt in der Pandemie nutzen die Organisationen auch ihre Chance, sich öffentlich erneut zu positionieren und dadurch auf einen Neuanfang zu pochen.

„Es ist nachvollziehbar, dass dieser Schritt nicht von heute auf morgen möglich ist. Die Vereine und Verbände sind aufgefordert, tragfähige Konzepte für einen nachhaltigen Fußball zu erstellen“, schreibt „Unsere Kurve“. „Die Verantwortung für die Einbindung der Fans liegt ganz klar bei den Vereinen. Dort müsste es als Chance verstanden werden, den Fußball gemeinsam mit ihren Fans zu verbessern“, sagte Michael Gabriel, Chef der Koordinationsstelle Fanprojekte, der Deutschen Presse-Agentur. „Eine realistische Stellschraube könnte dabei die Verteilung der TV-Gelder sein.“

Weniger Abhängigkeiten als Ziel

„Unsere Kurve“ erklärte in ihrer Stellungnahme, der „Profifußball als gesamtes System“ stehe „so deutlich wie noch nie auf dem Prüfstand“. Im deutschen Ligafußball seien nicht wenige Vereine bereits durch finanziellen Hochmut und Misswirtschaft in eine kritische Schieflage geraten. Durch Lizenzierungsauflagen und Statuten sollen Clubs in Zukunft zur Bildung von Rücklagen verpflichtet werden. Abhängigkeiten von einzelnen Einnahmequellen – wie den TV-Rechte-Inhabern – sollen reduziert werden. 

Mehr zum Thema

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren