Fußball - Neuer Trainer bei Edingen-Neckarhausen Ragusa folgt auf Rocca

Von 
wy (Bild: Fischer)
Lesedauer: 

Edingen-Neckarhausen. Nur wenige Tage nach der Bekanntgabe des Wechsels von Trainer Marco Rocca zur Spvgg 06 Ketsch im kommenden Sommer, konnte der Fußball-A-Ligist DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen einen Nachfolger aus den eigenen Reihen präsentieren. Antonio Ragusa (Bild), der zunächst als Co-Trainer unter Marco Rocca arbeitete und später die zweite Mannschaft in der B-Klasse übernahm, wird ab der nächsten Saison verantwortlich zeichnen für die Ligamannschaft des Fusionsvereins.

AdUnit urban-intext1

„Er wird die Lücke schließen, die Marco hinterlässt“, sagt der Sportliche Leiter Udo Döbele. Er ist von der Nachfolgewahl überzeugt und ergänzt: „Marco Screti wird wieder als Trainer der zweiten Mannschaft fungieren, die er vor Ragusa schon einmal als verantwortlicher Trainer betreut hatte.“ Die Positionen der jeweiligen Co-Trainer seien nach Aussage Döbeles noch nicht geklärt.

Als Spieler zuletzt bei Hirschacker

Ragusa hatte als aktiver Fußballer in der Jugend des SV 98 Schwetzingen und der TSG Eintracht Plankstadt gespielt und lief dann bei der SG Oftersheim auf, bevor er mit der Diagnose Lungenkrebs aus dem Sport herausgerissen wurde. Nachdem er diese Erkrankung überstanden hatte, trat er noch einmal für zwei Spielzeiten für den FC Badenia Hirschacker an, ehe er sich auf seine Trainerlaufbahn konzentrierte. Hier standen zunächst Engagements im Jugendbereich bei der SG Oftersheim und bei der DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen an, wo er im vergangenen Sommer dann die zweite Herren-Mannschaft übernahm. Nun soll er zur kommenden Saison auf Rocca folgen.

„Ich danke dem Verein für diese Chancen und das mir entgegengebrachte Vertrauen“, sagt Ragusa. „Ich bin auch sehr froh darüber, dass ich von Vorstandsseite keinen Druck gemacht bekomme hinsichtlich eines Aufstiegs.“ Sollte die derzeit unterbrochene Saison allerdings fortgesetzt werden, hätte die DJK Fortuna als Tabellendritter sogar in dieser Spielzeit durchaus noch Aufstiegschancen. wy (Bild: Fischer)