AdUnit Billboard
Fußball-Landesliga - Neckarau gegen St. Leon gefordert

Patzer wieder gutmachen

Von 
bol
Lesedauer: 

Mannheim. Der VfL Kurpfalz Neckarau hat am vergangenen Wochenende den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Landesliga Rhein-Neckar verpasst. „An dem Tag ist alles gegen uns gelaufen“, sagt Feytullah Genc, der zusammen mit Bernd Wiegand und Richard Weber den Tabellendritten trainiert. Nicht nur eingeplante Punkte fehlen dem VfL Kurpfalz nach der 1:3-Auswärtsniederlage beim TSV Kürnbach. Auch der derzeit einzige Torwart Osaigbovo Clemens, der nach einer Notbremse die Rote Karte sah, ist für mindestens ein Spiel gesperrt. Gegen Kürnbach musste mit Lukas Perz ein Feldspieler in den Kasten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das Neckarauer Trainertrio muss sich nun für das kommende Heimspiel am Sonntag, 15 Uhr, gegen den Neunten VfB St. Leon etwas einfallen lassen – denn in der Landesliga geht es vorne richtig eng zu. Sechs Spieltage stehen in dieser Saison noch aus. Der ASC Neuenheim führt aktuell die Liga mit 56 Punkten an, Zweiter sind die Freien Turner Kirchheim mit 55 Zählern. Auf Platz drei liegt Neckarau mit 54 Punkten

Den Patzer des VfL Kurpfalz hat Stadtkonkurrent FC Türkspor Mannheim mit großem Interesse vernommen. Der Tabellenvierte selbst fegte zuletzt den SV 98 Schwetzingen mit 6:3 vom Feld. „Wenn wir nun beim ASV Eppelheim gewinnen würden, hätten wir am 8. Mai zu Hause das Finale gegen Neckarau. Gegen Kirchheim geht es dann am letzten Spieltag. Es ist alles drin für uns“, sagt Türkspor-Trainer Serif Gürsoy. In Eppelheim steht dem FCT, der wie Neckarau 54 Punkte gesammelt hat, aber keine einfache Aufgabe bevor. Der ASV seht auf Rang acht (46) und hat noch theoretische Aufstiegschancen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ganz andere Sorgen plagen den abstiegsbedrohten FK Srbija. Dass Kürnbach den Dreier gegen Neckarau einfuhr, haben die Feudenheimer wohl eher mit Schrecken aufgenommen. Denn somit ist der Rückstand von Srbija auf den TSV, der momentan den Relegationsplatz belegt, auf sechs Punkte angewachsen. Die Mannheimer brauchen deshalb dringend Punkte. Was wäre besser, wenn der FK die Zähler gegen den direkten Konkurrenten holt? Am Sonntag, 15 Uhr, ist Srbija beim TSV Kürnbach gefordert. Das ist eigentlich schon ein echtes Endspiel für die Mannheimer. denn bei einer Niederlage muss der FK wohl schon für die Kreisliga planen. 

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1