Fußball

Neue KSC-Logen schon sehr gefragt

Karlsruher Zweitligist geht nach Stadion-Umbau von einem steigenden Umsatz im Business-Bereich aus

Von 
dpa/red
Lesedauer: 

Karlsruhe. Als Folge der größeren Logenanzahl in der neuen Arena rechnet der Karlsruher SC mit einem gesteigerten Umsatz für diesen Bereich von zwei auf acht bis zehn Millionen Euro. Das bestätigte KSC-Geschäftsführer Michael Becker und sprach von einer großen Nachfrage beim badischen Fußball-Zweitligisten. Noch vor dem offiziellen Start der Vermarktung am Donnerstag hatte der Verein nach Angaben von Becker Reservierungen für über die Hälfte seiner Logen sowie Business-Seats im dreistelligen Bereich vorliegen.

Die Badener wollen mit ihrem Logen-Konzept an vielen Stellen neue Wege beschreiten und auf eine Zusammenarbeit mit einer Sterne-und Spitzengastronomie aus dem Schwarzwald setzen. Wann genau die Logen fertiggestellt sind, ist allerdings noch unklar.

KSC-Erfolge sind die Grundlage für die wirtschaftliche Entwicklung.

„Wir haben vor über drei Jahren begonnen, uns verschiedene bereits umgesetzte Ideen anzuschauen. Dabei ging es vorrangig darum, für den KSC und die Region Karlsruhe ein passendes und individuelles Konzept zu entwickeln“, sagte Becker. Ziel war es, neben unseren Bestandspartnern sowohl neue Interessenten mit Fußballaffinität anzusprechen, aber auch Partner, die unsere Hospitality-Welten als Multiplikator und Chance für ihr eigenes Business sehen. Wir sind stolz drauf, dass uns das gemeinsam mit vielen Experten gelungen ist. Die verschiedenen Welten unterscheiden sich deutlich. Das fängt beim Cateringkonzept an und geht über das Ambiente bis zum Preis an sich.“

Mehr zum Thema

Morgenupdate

Die Nachrichten am Morgen für Mannheim und die Region

Veröffentlicht
Von
jab
Mehr erfahren
Fußball-Weltmeisterschaft

WM-Spiele ohne Bier: Katar setzt Alkoholverbot durch

Veröffentlicht
Von
Miriam Schmidt und Jan Mies
Mehr erfahren
Fußball

Neuer Trainer, neues Glück

Veröffentlicht
Von
su
Mehr erfahren

Der abstiegsbedrohte Karlsruher SC plant, zum Saisonstart 2023/24 den Umbau des Stadions abgeschlossen zu haben. Bis dahin geht es in der zweiten Saisonhälfte darum, den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga zu schaffen. Der KSC überwintert auf dem 13. Tabellenplatz mit nur einem Punkt Vorsprung vor dem direkten Abstiegsrang. dpa/red