AdUnit Billboard
Fußball - Bayer fliegt aus den Champions-League-Plätzen

Leverkusens Ziele in Gefahr

Von 
dpa
Lesedauer: 

Leverkusen. Die Ziele sind wie immer groß, die Aussichten mau. Für Bayer Leverkusen gerät das Minimalziel Champions-League durch den aktuellen Negativlauf in Gefahr. Auch im neuen Jahr bleibt das hochkarätig besetzte Team von Trainer Gerardo Seoane um Top-Torjäger Patrik Schick sieglos. Immerhin rettete Jonathan Tah der verunsicherten Werkself beim 2:2 (1:1) am Samstag gegen Union Berlin kurz vor dem Ende (84. Minute) noch einen Punkt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Doch auch der ist eigentlich zu wenig für die Rheinländer, die doch so gerne zu den Teams gehören würden, die dem übermächtigen FC Bayern in der Fußball-Bundesliga mal ein Schnippchen schlagen wollen. Davon ist Bayer nach dem fünften sieglosen Pflichtspiel in Serie weit entfernt. Mit 29 Punkten aus 18 Spielen flog Leverkusen vorerst aus den Champions-League-Rängen. „Wenn wir unser Ziel erreichen wollen, müssen wir eine gewisse Konstanz erreichen“, haderte Seoane nach dem erneuten Rückschlag, an dem auch Schicks 17. Saisontor (38.) nichts änderte, weil das aufmüpfige Union durch ein Doppelpack von Grischa Prömel (44./49.) lange trotz Unterlegenheit führte.

Die letzten Prozente fehlen: Leverkusens Jonathan Tah.

Vor allem defensiv sollte Seoanes Team schleunigst stabiler werden. 30 Gegentore zu diesem Zeitpunkt hat Leverkusen in diesem Jahrtausend erst einmal (2019) kassiert. „Da fehlen uns die letzten Prozente Intensität“, bekannte Tah. Dass auch in der lange überlegen geführten Partie wieder kein Sieg heraussprang, zehrt an den Nerven. „Wir hatten ja jetzt nicht gerade das beste Hinrunden-Ende“, erinnerte Torhüter Lukas Hradecky. „Das nagt natürlich am Selbstvertrauen.“

Der Finne fährt nun gar mit einem mulmigen Gefühl am kommenden Samstag zu Borussia Mönchengladbach, das ein noch viel schlechteres Hinrunden-Ende erlebte hatte – aber zum Rückrunden-Auftakt beim 2:1 am Freitag in München eben gehörig Selbstvertrauen tankte. „Da kommt natürlich ein viel gefährlicherer Gegner auf uns zu, als wenn die verloren hätten“, mahnte Hradecky und stöhnte: „Ein Sieg würde uns langsam aber mal gut tun.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Klappt das auch im West-Duell erneut nicht, droht gar der Sturz aus den Europa-League-Rängen. „Da muss die Mannschaft jetzt durch“, sagte Seoane zur momentanen Phase, die eigentlich gar nicht so brenzlig erscheint. Dass Europapokal-Aspiranten im Laufe einer Saison Hochs und Tiefs durchleben, ist normal. Nur soll es in Leverkusen gerne auch mal etwas mehr sein. Seit dem Amtsantritt des ehrgeizigen Katalanen Fernando Carro 2018 als Leiter der Geschäftsführung werden die Verantwortlichen nicht müde, eine Titel-Sehnsucht zu betonen.

Wenn ein Weltkonzern wie Bayer beständig Geld in den Club pumpt, dann will er eben auch Ertrag sehen. Und so ist der Druck hoch, zumindest in der Liga beständig vor der Konkurrenz zu landen, die nicht Jahr für Jahr üppig bezuschusst wird. Aber selbst das gelang zuletzt nicht immer. Die Champions League erreichte Bayer zuletzt zweimal bereits nicht. Auch in diesem Jahr könnte es eng werden. dpa

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1