Fußball - Berliner erkämpfen sich nach Ende der Quarantäne wichtigen Punkt / Bereits am Donnerstag trifft der Hauptstadt-Club auf Schalke

Hertha feiert 1:1 in Mainz als Mutmacher

Von 
dpa
Lesedauer: 
Sami Khedira (l.) und Hertha-Trainer Pal Dardai klatschen sich nach dem Remis in Mainz ab. © dpa

Mainz. Nach der geglückten Rückkehr aus der zweiwöchigen Corona-Quarantäne bildeten die Profis von Hertha BSC einen großen Kreis und sprachen sich noch auf dem Rasen für die weitere Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga Mut zu. Mit dem achtbaren 1:1 (1:1) im Nachholspiel des 29. Spieltages beim FSV Mainz 05 rückte der Tabellenvorletzte auf zwei Punkte an den 1. FC Köln auf dem Relegationsplatz heran und kann mit einem Sieg am Donnerstag gegen den SC Freiburg das rettende Ufer erreichen.

AdUnit urban-intext1

„Ich habe die noch mal zusammengeholt, ich mache das sonst nicht. Ich habe sie gelobt“, erklärte Trainer Pal Dardai im TV-Sender Sky nach dem Abpfiff seine Ansprache und zeigte sich sehr zufrieden. „Auf diesem Spiel kann man aufbauen. Mehr, als ich erwartet habe“, lautete das Urteil des Ungarn. Lucas Tousart brachte die Gäste in der 36. Minute in Führung, die Phillipp Mwene (40.) noch vor der Pause ausglich.

Mainz bleibt mit 35 Zählern auf Rang zwölf acht Punkte vor dem Rivalen aus der Hauptstadt. „Es hat gezeigt, dass nicht alles rund läuft, aber dass wir als Team auf dem Platz standen und fighten“, sagte Sami Khedira zum Hertha-Auftritt und sah einen kleinen Schritt in die richtige Richtung.

Nach dem jüngsten 2:1-Coup gegen Rekordmeister Bayern München änderte Mainz-Trainer Bo Svensson seine Startformation überraschend gleich auf vier Positionen. Trotz der personellen Rochade waren die Hausherren von Beginn an spielbestimmend und verzeichneten früh die erste Chance durch Stefan Bell (5.), dessen Kopfball knapp das Ziel verfehlte. Kurz darauf hatte Jean-Paul Boetius gleich zweimal die Führung auf dem Fuß. Erst vergab der Niederländer aus Nahdistanz, dann traf er nur die Latte. Adam Szalai (20.) scheiterte danach frei vor dem Tor an Hertha-Keeper Alexander Schwolow, der den an Corona erkrankten Rune Jarstein glänzend vertrat. „Ich bin eher enttäuscht, wenn ich die erste Halbzeit sehe“, sagte Szalai zum Unentschieden.

AdUnit urban-intext2

Der FSV schien Herr der Lage zu sein, wurde dann aber eiskalt erwischt. Nach einem Freistoß von Trainer-Sohn Marton Dardai traf Tousart per Kopf für die Berliner. Und es wäre fast noch besser gekommen. Matheus Cunha (39.) tauchte plötzlich frei vor Robin Zentner auf, konnte den Mainzer Torwart aber nicht überwinden. Das rächte sich umgehend, als Mwene nur eine Minute später mit einem herrlichen 20-Meter-Schuss in den Winkel den Ausgleich erzielte. Es war das erste Bundesligator des Österreichers. „Ich würde gerne noch mehr Tore schießen, damit wir den Klassenerhalt schaffen“, sagte Mwene.

Nach dem Wechsel eroberte sich die Hertha mehr Spielanteile, während die Mainzer Offensive zunächst ziemlich brach lag. dpa

AdUnit urban-intext3