Sport-Sensationen (Teil 4) - Wie Deutschland bei der WM in Brasilien den Gastgeber 7:1 besiegen konnte, bleibt bis heute ein Rätsel Eine denkwürdige Nacht

Von 
Anton Schwankhart
Lesedauer: 

Belo Horizonte. Unter den vielen Sensationen, die die deutsche Fußball-Geschichte vorzuweisen hat, war es die sensationellste. Unter den vielen Dramen, die die brasilianische Fußball-Geschichte vorzuweisen hat, war es das bitterste. Dass beide an diesem 8. Juli 2014 im Halbfinale der WM in Brasilien zusammentreffen würden, war nicht zu erwarten gewesen. Deutschland hatte sich mit Siegen gegen Algerien (2:1 n. V.) und Frankreich (1:0) mühsam unter die letzten vier Teams gekämpft, Brasilien war nicht viel souveräner gegen Chile (4:3 n. E.) und Kolumbien (2:1) weitergekommen. Den Gastgebern fehlte ihr Star: Neymar war verletzt. Bei den Deutschen trabte Mesut Özil noch immer seiner WM-Form hinterher.

AdUnit urban-intext1

Das Estadio Governador Magalhaes Pito, wie das Stadion Mineirao mit vollem Namen heißt, war schon eine Stunde vor dem Anpfiff in Gelb getaucht. Abgesehen von einer kleinen Kolonie deutscher Weißhemden regierten Brasiliens Fans in der 62 000-Zuschauer-Arena. Es würde, das durfte auch der größte Optimist unter den deutschen Fans vermutet haben, eines der schwersten Auswärtsspiele einer deutschen Auswahl werden. Doch es kam anders. So völlig anders, wie es keiner zu prophezeien gewagt hätte, der für sich auch nur einen Rest Fußballverstand reklamieren mochte.

Fünf Tore in 18 Minuten

Nach elf Minuten führte Deutschland 1:0. Ein Eckball war über die gelb-blaue Defensive hinweggesegelt und direkt bei Thomas Müller gelandet, der keine Mühe hatte, den Ball im Netz unterzubringen. Was sich hier andeutete, setzte sich in den folgenden 79 Spielminuten fort. Die Brasilianer verteidigten ihr Tor im Stile einer alkoholisierten Amateurmannschaft. Dem 2:0 ging eine nicht einmal besonders flüssige Kombination über Toni Kroos und Müller voraus, ehe Miroslav Klose im zweiten Anlauf traf (23.). Es kam noch bitterer für die Seleção. So bitter, wie sich das kein Brasilianer hatte vorstellen können: Zunächst traf Kroos aus 18 Metern (24.), anschließend schob er sich mit Sami Khedira so lange unbehelligt den Ball zu, bis er auf 4:0 erhöhen konnte (26.).

Weil Brasilien an diesem Tag nichts erspart blieb, erhöhte Khedira gegen die nun völlig in Auflösung befindliche Abwehr der Gastgeber auf 5:0 (29.) – fünf Treffer in 18 Minuten gegen den fünffachen Weltmeister in dessen Stadion! Waren das wirklich Marcelo und David Luiz, die in den gelben Trikots steckten? Irgendwann regten sich die brasilianischen Fans zum Pfeifkonzert, das angesichts des historischen Ergebnisses überraschend dezent ausfiel.

AdUnit urban-intext2

Aber es war ja noch nicht Schluss. Der eingewechselte André Schürrle erhöhte auf 7:0, ehe Oscar der Ehrentreffer gelang. Es war bereits die Nachspielzeit in einer der denkwürdigsten Nächte der Fußball-Geschichte. Sie ebnete Deutschland den Weg zum vierten WM-Titel.

Davon lebt der Sport, das macht ihn so begeisternd: Von den großen Überraschungen, den Sensationen. Wenn der Außenseiter den Topfavoriten bezwingt. Wenn einer Meister wird, den niemand auf der Rechnung hatte. Wenn einer etwas total Verrücktes anstellt – und damit Erfolg hat. Davon handelt unsere Serie „Sport-Sensationen“.