Fußball - Attraktive Paarungen in der 1. Runde des DFB-Pokals

Derbys und Duelle mit Tradition

Von 
dpa
Lesedauer: 

Köln. Der Bremer SV hat im DFB-Pokal das große Los gezogen. Der Fußball-Oberligist empfängt in der ersten Runde Anfang August Rekordsieger FC Bayern München. Im Vereinsheim des kleinen Clubs brandete lautstarker Jubel auf, nachdem der frühere Bundesligaprofi und aktuelle ARD-Experte Thomas Broich am Sonntagabend die Bayern-Kugel aus der Lostrommel gefischt hatte. „Es ist tatsächlich einfach geil“, sagte Trainer Benjamin Eta.

Er freue sich besonders auf den neuen Bayern-Coach Julian Nagelsmann, der von RB Leipzig zum deutschen Rekordmeister gewechselt war. „Das ist für mich der absolute Lieblingstrainer“, sagte Eta. Titelverteidiger Borussia Dortmund trifft auf Drittligist SV Wehen Wiesbaden, der unterlegene Finalist RB Leipzig auf Zweitligist SV Sandhausen. Eintracht Frankfurt muss beim SV Waldhof Mannheim ran. Das ergab die Auslosung des Deutschen Fußball-Bundes in Köln.

Die erste Pokalrunde findet vom 6. bis 9. August statt, die genauen Ansetzungen werden laut DFB zehn bis zwölf Tage nach der Auslosung bekanntgegeben. Das Finale im Berliner Olympiastadion ist für den 21. Mai 2022 angesetzt.

Mehr zum Thema

Fußball

Zwei Derbys zum Auftakt im bfv-Pokal

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

Auch die weiteren Oberligisten erwischten attraktive Gegner. Der FC 08 Villingen empfängt Bundesliga-Absteiger Schalke 04, der VfL Oldenburg trifft auf Fortuna Düsseldorf. Der Greifswalder FC spielt gegen Bundesligist FC Augsburg. Zum Traditionsduell kommt es zwischen dem Drittligisten 1. FC Kaiserslautern und Bundesligist Borussia Mönchengladbach.

Erstligist VfB Stuttgart kennt seinen Gegner noch nicht. Die Schwaben bekamen den „Teilnehmer des Berliner Fußball-Verbandes“ zugelost. Derzeit gemeldet ist durch den BFV der BFC Dynamo. „Allerdings hat ein weiterer Verein aus dem Bereich des Berliner FV am 1. Juli 2021 Revision beim DFB-Bundesgericht gegen die Benennung des BFC Dynamo durch den BFV eingelegt“, hatte der DFB mitgeteilt. dpa