Fußball - Keller und Curtius wagen einen letzten Versuch Burgfrieden beim DFB

Von 
dpa
Lesedauer: 

Frankfurt. DFB-Präsident Fritz Keller hatte sich während der belastenden Krisensitzung das Sakko ausgezogen. Der innerste Kreis des Deutschen Fußball-Bundes tagte stundenlang – und ging am Freitagabend ohne Eskalation auseinander. „Unverzüglich“ und „letztmalig“ wollen Keller und der angezählte Generalsekretär Friedrich Curtius versuchen, den Verband gemeinsam zu führen. In einer sehr knappen Pressemitteilung war von einer „intensiven und konstruktiven Aussprache im DFB-Präsidium“ die Rede. Unentschieden im Machtkampf.

AdUnit urban-intext1

Wegen des seit Monaten schwelenden Konflikts der beiden Top-Funktionäre waren Rücktritte nach der Sitzung in der Verbandszentrale in Frankfurt nicht ausgeschlossen worden. Das dürfte auch weiterhin gelten. Weitere Details drangen zunächst nicht aus dem Sitzungssaal. Keller (63) und Curtius (44) einigten sich darauf, „Regeln und Rollen für eine künftige gemeinsame professionelle Zusammenarbeit zu diskutieren und festzulegen.“ Die weiteren Präsidiumsmitglieder unterstützten dies „ausdrücklich und einstimmig“.

Die „internen Dissonanzen“ zwischen dem ehrenamtlichen und dem hauptamtlichen Chef hatte der DFB schon im Oktober eingeräumt. Über Wochen hatte sich ein Richtungsstreit zweier Lager im Präsidium entwickelt. Keller wird von den Profi-Vertretern in der Deutschen Fußball Liga gestützt, Curtius kann in der DFB-Zentrale auf seine Hausmacht und einige Amateurvertreter bauen. Die Entscheidung, den letzten Versuch zu unternehmen, sei „im Sinne des Deutschen Fußball-Bundes, seiner Mitgliedsverbände und seiner Mitarbeiter*innen“, hieß es in der Mitteilung. Es wird enorm viel aufzuarbeiten geben. dpa