AdUnit Billboard

Zweites Wohnzimmer

Terrasse: Die private Outdoor-Oase ist gefragter denn je

Von 
djd
Lesedauer: 

Terrasse und Balkon sind heute fast ebenso wichtig wie der Wohn- und Essbereich im Haus. Durch die coronabedingten Einschränkungen waren sie sogar noch stärker in den Mittelpunkt des privaten Lebens gerückt. Denn die Outdoor-Bereiche am Haus oder an der Wohnung stellen eine willkommene Möglichkeit dar, Zeit im Freien zu verbringen, ohne das Wohnumfeld zu verlassen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Terrassen und Balkons werden in der Regel an den sonnenzugewandten Seiten des Hauses geplant, damit man im Frühjahr und Herbst möglichst viel Sonne tanken kann. Für den Sommer ist dann ein guter Sonnenschutz Voraussetzung für unbeschwerten Freizeitspaß. Denn stundenlang in der prallen Sonne zu sitzen, ist sicher nicht jedermanns Sache. Ob man eine klassische Gelenkarmmarkise oder eine Pergolamarkise mit feststehendem Rahmenprofil nutzt, ist in erster Linie Geschmackssache. Auf einem windgeschützten Balkon tut es oft bereits eine Klemmmarkise – besonders für Mieter ist das eine interessante Alternative.

Glasdach mit integrierter Markise. © djd/Lewens-Markisen

Mit etwas mehr Aufwand lassen sich Terrassen auch wetterfest machen – Glasdachsysteme bieten dafür vielfältige Möglichkeiten. Sie sind in verschiedenen Bauformen erhältlich, in puristischem Design mit tragenden Profilen an den vorderen Ecken oder mit Pfosten, die nach innen oder hinten versetzt sind. Glasdächer werden genau ans Haus und die Terrasse angepasst und bieten daher große Gestaltungsfreiheit. Für perfekten Wetterschutz lassen sich gläserne Überdachungen zusätzlich mit senkrechten Glaselementen teils oder komplett verschließen – so wird die Terrasse zum echten Zweitwohnzimmer weit über den Sommer hinaus.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

An der gläsernen Überdachung darf eine Textilmarkise ebenfalls nicht fehlen. Sie kann bereits im Glasdach integriert sein oder nachträglich über oder unter dem Glas angebracht werden und schützt vor den Strahlen der Sommersonne. So kann man verhindern, dass der Außenbereich an den Hundstagen zum Treibhaus wird. djd

AdUnit Mobile_Footer_1