AdUnit Billboard

So kommt Licht ins Grüne

Ambiente: Die passende Beleuchtung für den Garten

Von 
djd/imp
Lesedauer: 
Es werde Licht: Holzleuchten liegen im Trend und passen in das natürliche Ambiente. © djd/Paulmann Licht

Licht ist ein echter Stimmungsmacher – im Haus ebenso wie draußen im Grünen. Im Garten erfüllt eine individuell geplante Beleuchtung gleich mehrere Funktionen. Sie schafft ein behagliches Ambiente auf der Terrasse, setzt mit Flutern die Hausfassade oder prächtige Bäume in Szene und sorgt für mehr Sicherheit, indem etwa an Eingängen und auf Gartenwegen helle Verhältnisse herrschen. Besonders praktisch sind dabei 24-Volt-Niedrigspannungssysteme: Sie lassen sich mit vergleichsweise wenig Aufwand auch nachträglich gut und sicher verlegen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Einfach loslegen mit Niedrigvolt-Systemen

Während gängige 230-Volt-Beleuchtungssysteme die Installation durch Fachkräfte erforderlich machen, können Selbermacher mit den 24-Volt-Alternativen direkt durchstarten. Dazu reicht es, die Leuchten im Garten zu platzieren, die Kabel oberflächlich zu verlegen und mit einem passenden Trafo zu verbinden. Kabel, Leuchten und Zubehör einiger Hersteller werden einfach zusammengesteckt und an eine Außensteckdose angeschlossen. Zwischen Einspeisung und entferntester Leuchte können dabei bis zu 50 Meter liegen – eine Lösung also auch für größere Gartenreiche. Dabei wächst die Beleuchtung mit den eigenen Ansprüchen und lässt sich flexibel jederzeit erweitern oder verändern. Immer wieder neue Lichtlandschaften tauchen das Eigenheim und den Garten somit ganzjährig in stimmungsvolles Licht. Mit Terrassenbeleuchtungen, Pollerleuchten, Lichtleisten, Flutern und mehr stehen zahlreiche Varianten zur Verfügung.

Natürlich sind die Beleuchtungselemente selbst auch ein Blickfang und heben das wohnliche Ambiente des Außenbereichs hervor. Beim Design entscheidet somit allein der persönliche Geschmack. Ob eine Optik im robusten Metallgehäuse oder Leuchten aus Echtholz, die das natürliche Ambiente im Garten betonen – es gibt zahlreiche Möglichkeiten. Wer Näheres – auch zum Thema Sicherheit – wissen möchte, sollte einfach den Fachmann fragen. Denn selbstverständlich sollten Outdoorleuchten die entsprechenden technischen Voraussetzungen erfüllen und vor Korrosion sowie Feuchtigkeit geschützt sein. Leuchten, die am Haus oder unter einem Dach eingesetzt werden, benötigen die Schutzart-Kennung IP 44. Für Leuchten, die im Freien installiert werden, ist die Schutzart IP 67 erforderlich, damit sie bei zeitweiligem Untertauchen zuverlässig wasserdicht sind. djd/imp

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1