AdUnit Billboard

Smarte Sicherheit wird staatlich gefördert

Ratgeber: Normgerechten Einbruchschutz mit fachlicher Unterstützung planen / Gerade bei Ferienimmobilien ist es wichtig, auf Einbruchsschutz zu achten

Lesedauer: 

Sicherheitstechnik gegen Einbruch wirkt – das bestätigt die Kriminalpolizei, und das hat auch der Gesetzgeber erkannt. Daher werden Investitionen von Haus- und Wohnungsbesitzern sowie Mietern über die KfW-Förderbank finanziell unterstützt. Im Rahmen des KfW-Programms 455-E können 20 Prozent der Kosten für smarte Sicherheitstechnik mit bis zu 1600 Euro bezuschusst werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Klare Bedingungen für die Förderung von Sicherheitssystemen

An die Gewährung von Fördergeldern hat der Gesetzgeber allerdings Bedingungen geknüpft. „Kein Geld gibt es für Baumarkt-Lösungen Marke Eigenbau“, sagt Sicherheitsexperte Alexander Balle. Zu Recht, wie Tests immer wieder zeigen: Billige Sicherheitstechnik hält oft nicht, was sie verspricht. Die Voraussetzungen für den Investitionszuschuss sind klar definiert. Die gewählten Produkte müssen der DIN VDE V 0826-1 für Gefahrenwarnanlagen (GWA) sowie Sicherheitstechnik in Smart-Home-Anwendungen entsprechen, die Vorgaben für die Planung, den Einbau, den Betrieb und die Instandhaltung solcher Anlagen macht – vor allem, wenn Sicherheitstechnik mit zusätzlichen Smart-Home-Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz und Komfortaspekten einhergeht. Auch grundsätzliche Anforderungen an Sicherungs- und Sicherheitstechnik im Smarthome sind hier festgelegt. Seit Mai 2021 müssen ausführende Handwerksunternehmen die fachgerechte Umsetzung sowie die Einhaltung der genannten Normen mit der sogenannten Fachunternehmerbestätigung bescheinigen. Auf der sicheren Seite sind Interessenten, wenn sie sich an Fachunternehmen wenden.

Modulare Sicherheitstechnik, die sich dem Leben anpasst

Die fachliche Unterstützung ist nicht nur für die Gewährung von Fördergeldern sinnvoll, sie stellt auch sicher, dass Einbruchschutz- und weitere Sicherheitssysteme zum Haus oder der Wohnung und den Ansprüchen seiner Bewohner passen. In einem Sicherheitscheck kann der Bedarf ermittelt und anschließend eine maßgeschneiderte Planung aufgesetzt werden. Empfehlenswert sind Anlagen, die modular aufgebaut sind und auch Smarthome-Funktionen einbinden können. So ist es problemlos möglich, Anpassungen und Erweiterungen vorzunehmen, wenn sich an den baulichen Gegebenheiten oder den persönlichen Sicherheitsbedürfnissen etwas ändert.

Gerade Besitzer von Ferienimmobilien sollten sich über die Anschaffung eines Einbruchsschutzes Gedanken machen. Wenn das Objekt nur sporadisch bewohnt wird oder abseits von anderen Gebäuden steht, bleiben Eibruchsversuche und Einbrüche lange Zeit unentdeckt. Auch wenn ein Verwalter regelmäßig nach der Immobilie schaut, schreckt dies Verbrecher nicht ab. Daher ist der richtige Schutz des Feriendomiziels ein wichtiger Punkt, den es zu beachten geht. Schließlich möchte man seine freie Zeit entspannt genießen und sich nicht mit den Folgen eines Einbruches auseinandersetzten.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1