Übernahme eines chinesischen Unternehmens

Schneller auf den Markt reagieren

Lesedauer: 
Die Shenyang Wirthwein Technology Co. Ltd. produziert Fensterrahmenverkleidungen. © Wirthwein AG

Creglingen. Die Wirthwein AG hat ihre Präsenz in China verstärkt: Sie erwarb 100 Prozent der Anteile an der „Shenyang Wirthwein Technology Co. Ltd.“ – ein Joint Venture, das Wirthwein bislang gemeinsam mit dem chinesischem Partner „Changshu Automotive Trim Co., Ltd.“ ( CAIP) innehatte.

AdUnit urban-intext1

„Das Familienunternehmen Wirthwein ist damit flexibler und kann auf kurzfristige Marktveränderungen schneller reagieren“, erläutert Lars Lederer, Business Unit Leiter Automotive, die wesentlichen Gründe der Entscheidung.

Teile für jährlich 150 000 Autos

Shenyang liegt im Nordosten der Volksrepublik China. Die Metropole mit ihren über acht Millionen Einwohnern hat eine außergewöhnlich vielfältige Wirtschaft: Chemische Industrie, Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Hightech. Die im April 2018 gegründete Gesellschaft Shenyang Wirthwein Technology Co. Ltd. produziert seit Mai 2019 Fensterrahmenverkleidungen für einen namhaften deutschen Automobilhersteller. Jährlich stattet es rund 150 000 Fahrzeuge mit den unterschiedlichen Varianten der Fensterrahmenverkleidungen aus. Das Umsatzvolumen des Auftrags bei einer Laufzeit bis 2024 liegt bei rund 15 Millionen Euro.

AdUnit urban-intext2

Ein Nachfolgeauftrag konnte vergangenes Jahr abgeschlossen werden. Er eine Laufzeit von rund sieben Jahren, der Serienstart ist im Mai 2023 geplant.