AdUnit Billboard

Lage, Betreuung, Kosten

Seniorenresidenzen: Worauf man bei der Auswahl achten sollte

Von 
djd
Lesedauer: 

Ein Umzug im Alter will wohlbedacht sein: Schließlich gibt es viele Anbieter von Seniorenresidenzen auf dem Markt mit erheblichen Unterschieden in den Kosten und Leistungen. Auf welche Punkte man bei der Auswahl achten sollte und worauf eine gute Beratung eingehen muss:

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wer in eine Seniorenresidenz einzieht, muss sich vorher grundsätzliche Fragen nach den eigenen Bedürfnissen und der gewünschten Ausstattung des künftigen Wohnraumes zu stellen. Auch das Abklären, ob das geliebte Haustier mit einziehen kann und ob das Haus offen gegenüber Gästen ist, gilt es im Voraus abzuklären. Ein genauer Blick auf das Programm der Einrichtung lohnt sich ebenfalls. Diesem ist zu entnehmen, wie viele Veranstaltungen finden pro Woche stattfinden, ob dieses abwechslungsreich ist und vor allen Dingen ob dieses den eigenen Geschmack trifft.

Zu einer guten Betreuung zählt ein 24 Stunden am Tag besetzter Empfang, so dass auf kleine Anfragen bis hin zu Notrufen sofort reagiert werden kann. „Man sollte auch darauf achten, ob immer eine Pflegekraft vor Ort ist“, erklärt Dr. Johannes Rückert, Geschäftsführer von Seniorenresidenzen. „In guten Seniorenresidenzen kommen die Kräfte zudem in die Wohnung, so dass man nicht auf eine Pflegestation umziehen muss.“ Wer einziehen will, muss ehrlich sein: Kann ich mir die Wohnform leisten – auch dann, wenn der Partner stirbt? Hier hilft ein Vergleich, was im Pensionspreis inbegriffen ist: Nur die Miete oder auch eine Mahlzeit im Restaurant am Tag, wöchentliche Wohnungsreinigung, Kurse, Sport, Übergangspflege im Krankheitsfall und Seelsorge? „Auch mögliche Kosten für Pflege sollten einkalkuliert werden“, rät Dr. Rückert. Seriöse Anbieter nehmen sich Zeit für Interessenten, rechnen ehrlich und geben Bedenkzeit. djd

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1