AdUnit Billboard

Großer Sport garantiert

Maimarktturnier: Vom 29. April bis 10. Mai

Lesedauer: 

Vor zwei Jahren fiel das Maimarkt-Reitturnier wegen der Pandemie komplett aus, 2021 fand es statt – aber ohne Zuschauer. Nun kehrt die traditionsreiche Mannheimer Pferdewoche vom 29. April bis 10. Mai zum alten Format zurück. Darüber hinaus gibt es einige Neuerungen, die den Auftakt der sogenannten grünen Saison, also den Beginn der Freiluft-Turniere, noch einmal aufwerten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

So werden die Zuschauer erstmals nach 2015 wieder Zeuge eines Nationenpreises sein. Damals wurde der 100. CSIO, dessen eigentliche Heimat immer Aachen war, wegen der dortigen Europameisterschaften ausnahmsweise nach Mannheim vergeben. Weil der internationale Reitsportverband FEI aber beschlossen hat, dass ab 2022 pro Nation statt bisher eins nun zwei offizielle Mannschafts-Springturniere (CSIO) ausgerichtet werden dürfen, findet nun der Start der EFF-Longines Serie am 8. Mai im MVV-Stadion statt. Das Finale wird im September in Warschau ausgetragen. „Den Nationenpreis auf unseren Traditionstermin Maimarkt zu bekommen, ist ein Traum“, ist Organisations-Chef Peter Hofmann glücklich über den Zuschlag. Er hatte sich bereits 2021 beim Europäischen Pferdesportverband (EEF) beworben.

Eingebettet ist der Mannheimer Nationenpreis in eine Reihe hochklassiger internationaler und nationaler Wettbewerbe (7. bis 10. Mai), die auch eine Qualifikation für die Weltmeisterschaften im August im dänischen Herning sind. Schluss- und Höhepunkt im Springreiten ist am Maimarktdienstag der „Große Preis der MVV – Die Badenia“.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

In der internationalen Dressur sind mit Grand Prix, Grand Prix Special und Grand Prix Kür Turniere auf Vier-Sterne-Niveau ausgeschrieben. Wie viele internationale Kolleginnen und Kollegen nutzt die weltweit erfolgreichste Reiterin Isabell Werth (Rheinberg) Mannheim gerne als Form-Check für ihre Pferde. Auch in der zweiten von zwölf Qualifikationen zum Nürnberger Burgpokal (10. Mai).

Die Mitte der dreiteiligen Pferdewoche (3. bis 5. Mai) gehört den Para-Equestrians, die seit 2003 in das Maimarkt-Turnier integriert sind. Für die Reiterinnen und Reiter mit Handicap steht der einzige Nationenpreis außerhalb internationaler Championate auf dem Programm. Außerdem sind auch ihre Prüfungen eine Quali für die WM in Dänemark.

Regelmäßig ist das Maimarktturnier zudem eine Plattform für den Spring- und Dressurnachwuchs der Altersklasse U 25. Erstmals dabei ist zum Turnierauftakt (28. April bis 1. Mai) in 14 Springreit-Prüfungen die wettkampfstarke Amateur-Seniorenklasse Ü 45 der International Association of Jumping Riding Ambassadors (AJA). Insgesamt gehen über 250 Reiterinnen und Reiter aus 30 Nationen aller fünf Kontinente an den Start. sd

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1