AdUnit Billboard

Ewig Jung

Musical-Premiere: Ein Songdrama von Erik Gedeon

Lesedauer: 

Ein Musical über die Leidenschaft zur Musik, die Fähigkeit, auch im Alter jung zu bleiben und vor allem den Spaß nicht zu verlieren. Eine Mischung aus mitreißender Musik, authentischen Darsteller und einer würdevollen Annäherung an die Schrulligkeiten des Alters. Das Capitol zeigt am Samstag, 9. Juli, die Musical-Premiere „Ewig Jung – Ein Songdrama von Erik Gedeon“.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Da sitzen sie nun. Sechs uralte ehemalige Schauspielerinnen und Schauspieler, auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Das Theater, das sie zur Altersresidenz erkoren haben, ist längst geschlossen. Keine Magie, keine Zuschauer, kein Applaus. Und doch leben sie weiter ihren Traum und führen Abend für Abend ein Unterhaltungsprogramm auf, das sie an ihre ehemalige Bühnenzeit und die Musik ihrer Jugend erinnert.

Der Körper gebrechlich, Seele und Kopf noch jung. So rocken die Tattergreise durch die Rock- und Popgeschichte und leben alte Leidenschaften hemmungslos aus. Ein herrlicher Altersabend, wäre da nicht die unsägliche Betreuerin. Die einzige Frau auf der Bühne, die die Menopause noch nicht mal Ansatzweise im Blick hat. Schwester Rosa verbreitet mit dümmlichen Kinderliedern und affigen Tänzchen Trübsal. Aber dieses Musical ist beileibe kein Drama, sondern ein Stück mit bissigem Witz und großartigen Songs. Auch wenn die gebeugten Körper und die Schrulligkeiten der alternden Schauspieler nicht mehr so ganz taufrisch daherkommen, brennt in jedem doch das Feuer der Leidenschaft.

Mehr zum Thema

Sonderthema

Brillante Briten

Veröffentlicht
Mehr erfahren
MORGENCARD PREMIUM

Das Who is Who der Kultur-Szene

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Kino

"Elvis" ist eine wilde Rock ’n’ Roll-Show

Veröffentlicht
Von
Gebhard Hölzl
Mehr erfahren

Den körperlichen und geistigen Verfall im Alter auf der Bühne zur Schau zu stellen, ist ein heikles Unterfangen. Darf man über groteske Verrenkungen der versteiften Körper und über geistigen Verfall lachen?

Wir sagen „ja“, so lange das Treiben der Alten auf der Bühne von ihnen selbst als völlig „normal“ betrachtet wird und der Zuschauer nicht im Modus des Bewertens „seniler“ Verhaltensweisen verharrt, sondern sich ergötzen kann an der unbändigen Lebensfreude alter Menschen. Im Grunde sehen wir auf der Bühne spielende Kinder. Das lädt ein zum Lachen, aber auch zu Demut und Besinnung auf das eigene Leben.

„In meiner Inszenierung versuche ich, eine Balance zu finden zwischen übermütigem Slapstick auf der einen und Ringen um Würde auf der anderen Seite. Gleichzeitig will ich aber auch die Fehlentwicklung der Gesellschaft zeigen, dass die Alten abgeschoben, entmündigt und mit dem Stempel ‚debil‘ versehen werden und ihnen damit ein vollwertiges Leben abgesprochen wird“, so Regisseur Volker Heymann, der das anarchische Stück auf die Capitol-Bühne bringt.

Zum Ensemble gehören übrigens Jeannette Friedrich aus Ladenburg und Markus Weber aus Weinheim. Friedrich wurde als Bettlerkönigin durch das Mannheimer Erfolgsmusical „Human Pacific“ überregional bekannt. Weber ist Chansonnier, Kabarettist und vor allem bekannt durch seine Bühnenfigur Fräulein Baumann, die Grande Dame der Kurpfälzer Fasnacht. Im Capitol ist er nun erstmals in einer Eigenproduktion zu erleben. red

Ewig Jung – Ein Songdrama von Erik Gedeon, Samstag, 9. Juli, 20 Uhr

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1