AdUnit Billboard

Die Königin der Pflanzen

Rosen: Auch Neulingen kann die Anlage eines Rosenbeets problemlos gelingen

Von 
djd/imp
Lesedauer: 
Wer sich diesen Sommer über Blütenpracht freuen möchte, greift zu gut vorgezogenen Containerrosen. © djd/www.rosen-tantau.com/Stefan Schulze

Viele Gartenneulinge wagen sich nicht an die Rose, die Königin der Gartenpflanzen. Doch nicht alle Rosensorten haben Starallüren und benehmen sich divenhaft. Wie viel Pflegeaufwand und Erfahrung erforderlich ist, hängt stark von der Sortenwahl ab. Es gibt heute eine große Auswahl von Rosenpflanzen, die anfängertauglich sind und das Rosengärtnern leicht machen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der erste Schritt zum Erfolg ist die Standortauswahl. Mindestens fünf bis sechs Sonnenstunden am Tag sind Pflicht, denn Rosen sind echte Sonnenanbeter. Blattgesunde Pflanzen kommen mit vier bis fünf Sonnenstunden aus, zu erkennen sind sie zum Beispiel am ADR-Gütesiegel, einer Art „Rosen-TÜV“. Bei der Suche nach der richtigen Pflanzstelle muss auch der Schattenwurf von Bäumen oder Bauwerken berücksichtigt werden. Idealerweise ist der Standort luftig, denn das lässt die Blätter schneller abtrocknen und beugt dem Pilzbefall vor. Geeignet sind tiefgründige, lockere und humose Böden. Nachhelfen kann man mit Rosenerde, die es fertig zu kaufen gibt, oder mit gut abgelagertem Kompost. An Stellen, die bereits vorher mit Rosen bepflanzt waren, empfiehlt sich ein kompletter Bodenaustausch bis in eine Tiefe von mindestens einem halben Meter. Für Anfänger besonders geeignet sind Containerrosen. Ab Mitte Mai im Handel erhältlich, haben sie bereits einen festen Wurzelballen im Topf und sind daher leicht und ohne größere Vorbereitungsarbeiten einzusetzen. Sie können fast die gesamte Vegetationsperiode über in den Boden eingebracht werden, lediglich heiße Sommertage oder die pralle Mittagshitze sollte man meiden.

Vor der Einpflanzung werden sie im Topf gut gewässert und dann in das vorbereitete Pflanzloch gesetzt. Die Veredlungsstelle kommt etwa fünf Zentimeter tief in den Boden. Eine Düngung ist zunächst nicht erforderlich, Starthilfe können aber Hornspäne, Rosenerde oder abgelagerter Kompost geben. djd/imp

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

AdUnit Mobile_Footer_1