AdUnit Billboard

Alleinerziehende und Städter leben häufiger in beengten Verhältnissen

Wohnen: Überbelegungsquote lag 2020 laut des Statistischen Bundesamtes bei 10,3 Prozent

Lesedauer: 
© picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Im Corona-Krisenjahr haben in Deutschland 8,5 Millionen Menschen in Wohnungen gelebt, die nach europäischer Definition zu wenige Zimmer im Verhältnis zur Personenzahl haben. Die sogenannte Überbelegungsquote lag bei 10,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt kürzlich in Wiesbaden mitteilte. Besonders betroffen von beengten Wohnverhältnissen waren Menschen in Städten, Alleinerziehende sowie Kinder und Jugendliche. Besonders hoch war Überbelegungsquote in Städten. Gut jeder Siebte (15,0 Prozent) wohnte dort in beengten Verhältnissen. In Kleinstädten und Vororten waren dagegen anteilsmäßig nur etwa halb so viele Menschen betroffen (7,9 Prozent). Auf dem Land lebten lediglich 5,8 Prozent der Bevölkerung in überbelegten Wohnungen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Den Angaben zufolge wohnten 29,9 Prozent der Alleinerziehenden und deren Kinder beengt. Zugleich waren Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren mit 16,4 Prozent die Altersgruppe, die am häufigsten betroffen war. Knapp jeder sechste Minderjährige lebte in einer überbelegten Wohnung. Bei den über 65-Jährigen waren es nur 3,0 Prozent. Häufiger betroffen waren auch Alleinlebende. Laut europäischer Definition muss ein Ein-Personen-Haushalt mindestens zwei Zimmer haben, damit die Wohnung nicht als überbelegt gilt. Den Angaben zufolge wohnten 13,0 Prozent der Alleinlebenden im vergangenen Jahr in überbelegten Wohnungen, beispielsweise in Ein-Zimmer-Appartements.

Im europäischem Vergleich war die Überbelegungsquote am höchsten in Rumänien (45,1 Prozent) und Lettland (42,5 Prozent). Vergleiche mit Vorjahresergebnissen sind aufgrund der Neugestaltung der Erhebung im Jahr 2020 nicht möglich.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1