Rhein-Neckar - Insgesamt 40 Menschen gestorben Ein weiterer Todesfall

Von 
Torsten Gertkemper
Lesedauer: 

Im Rhein-Neckar-Kreis ist über das Wochenende ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt geworden. Das geht aus den neuesten Zahlen des Landratsamtes hervor. 40 Menschen sind mit oder an dem Virus gestorben. Die Zahl der bestätigten Fälle steigt derweil nur langsam an. Am Montagmittag gab es insgesamt 970. Das sind sechs mehr als eine Woche zuvor. Seit kurzem veröffentlicht die Behörde die Zahlen nicht mehr täglich, sondern nur von montags bis freitags.

Zahlen kaum verändert

AdUnit urban-intext1

Mittlerweile gelten 912 Menschen als genesen. 18 sind nach Angaben des Landratsamtes aktuell noch infiziert. Sie werden auch als aktive Fälle bezeichnet. Zwei Mal wöchentlich, ab jetzt immer montags und donnerstags, veröffentlicht das Landratsamt genaue Zahlen aus den einzelnen Städten und Gemeinden.

In den Kommunen im Verbreitungsgebiet dieser Ausgabe sah es am Montag (im Vergleich zu Mittwoch, 3. Juni) wie folgt aus: Aktive Fälle gab es in Edingen-Neckarhausen noch zwei (unverändert), in Heddesheim, Hirschberg und Ilvesheim keinen (unverändert), Ladenburg zwei (einer weniger) und in Schriesheim keinen mehr (unverändert). 

Mehr zum Thema

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Redaktion Redaktion Neckar-Bergstraße, zuständig für Ilvesheim und Friedrichsfeld

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren