Klasse 5 MM

Alle Schulformen im Überblick

Profile: Die wichtigsten Informationen zu den Bildungsangeboten in Baden-Württemberg

Von 
Fabian Busch
Lesedauer: 
Der Schulwechsel bringt Veränderungen mit sich. © Vasyl - stock.adobe.com

Gymnasium

Mannheim. Die anspruchsvollste Schulart ist auch die beliebteste: Im vergangenen Jahr sind rund 42,5 Prozent der Viertklässler in Baden-Württemberg auf ein Gymnasium gewechselt. In Mannheim und im Rhein-Neckar-Kreis lag die Quote jeweils noch etwas höher. Allerdings sollten sich Eltern bewusst sein, dass der direkte Weg zum Abitur dem Kind einiges abverlangt. Neugier, Leistungsbereitschaft, auch die Fähigkeit, mit Misserfolgen umzugehen - all das brauche ein Gymnasiast, sagt Gerhard Weber, Leiter des Moll-Gymnasiums in Mannheim. „Das Kind sollte schon einen gewissen Eifer haben und nicht immer von seinen Eltern angetrieben werden müssen.“ Bei den Gymnasien lohnt sich ein genauerer Blick auf die Angebote einer Schule: Lernende müssen sich für ein Profil entscheiden, zum Beispiel einen sprachlichen oder naturwissenschaftlichen Schwerpunkt. In diesem Bereich unterscheiden sich die Angebote der einzelnen Gymnasien - genau wie bei den Fremdsprachen: Neben Englisch, Französisch und Latein können Jugendliche an einzelnen Häusern auch Spanisch, Italienisch, Griechisch oder Chinesisch lernen. Die Regel ist in Baden-Württemberg die achtjährige Gymnasialzeit (G8), nur vereinzelte Gymnasien bieten auch den neunjährigen Weg (G9) an.

Künftige Gymnasiasten sollten Neugier und Leistungsbereitschaft mitbringen. © Christian Schwier - stock.adobe.

Realschule

„Eine Schule mit Realitätsbezug“ - so lautet in Baden-Württemberg der Slogan für die Realschule. Lernen hat hier immer einen besonders Praxisbezug, und den Jugendlichen stehen viele Wege offen: Nach dem Mittleren Bildungsabschluss können sie eine Ausbildung machen oder etwa das Abitur an einem Beruflichen Gymnasium anstreben. Die Lehrkräfte legen deshalb Wert auf ein Gleichgewicht aus Theorie und Praxis, aus erweiterter Allgemeinbildung und Berufsorientierung.

Hier geht es zum Überblick der Schulen



Sie möchten die einzelnen Schulen in der Metropolregion Rhein-Neckar miteinander vergleichen und Ihre Favoriten in einer Liste übersichtlich abspeichern? Dann besuchen Sie mannheimer-morgen.de/schulratgeber.

Die Schülerschaft der Realschulen ist in den vergangenen Jahren heterogener geworden. Lehrkräfte haben deshalb vor allem in den unteren Klassen mehr Zeit für die individuelle Förderung der Kinder bekommen. Je nach Talent und Bildungsziel können sich Schüler zwischen verschiedenen Wahlpflichtfächern entscheiden. Neben der Mittleren Reife ist an der Realschule auch der Hauptschulabschluss möglich.

Selbstständiges Lernen spielt an den Gemeinschaftsschulen eine zentrale Rolle. © adobe-stock.com/Robert Kneschke

Werkrealschule

Früher war diese Schulform als Hauptschule bekannt. Ihre Schülerzahlen sind in den vergangenen Jahren deutlich gesunken, obwohl die Werkrealschulen viele Vorzüge haben: Die Klassenlehrer betreuen ihre Gruppen nicht nur in ein oder zwei Fächern, sie sind vielmehr feste Ansprechpartner und Bezugspersonen ihrer Schüler. Der Unterricht ist ganz auf das einzelne Kind zugeschnitten, Berufsorientierung spielt früh eine zentrale Rolle. An vielen Häusern beginnt die Suche nach den individuellen Stärken der Schüler schon in den unteren Klassen. Gerade Kinder, die für das Lernen noch etwas mehr Zeit benötigen, können an einer Werkrealschule gut aufgehoben sein. Am Ende können sie dann entweder den Hauptschulabschluss ablegen - oder aber den Werkrealschulabschluss nach Klasse 10, der der Mittleren Reife entspricht.

Gemeinschaftsschule

Diese Schulart will die Dreiteilung des Bildungssystems beenden. „Das Besondere an der Gemeinschaftsschule ist, dass sie alle Niveaustufen abbildet“, erklärt Angelika Treiber vom Staatlichen Schulamt Mannheim. Alle Kinder lernen in einer Klasse, egal ob sie eine Empfehlung für das Gymnasium, eine Real- oder Werkrealschule bekommen haben. Ein Kind kann zum Beispiel in Deutsch auf Gymnasialniveau und gleichzeitig in Mathe auf Hauptschulniveau lernen - oder andersherum. In jedem Fach bekommt es die Aufgaben, die zu seinem persönlichen Lernstand passen.

Für Kinder mit einer Behinderung stehen zwei Modelle zur Verfügung: Sie können eine Sonder- oder Förderschule besuchen – oder aber eine inklusive Klasse an einer allgemeinen Schule. © adobe-stock.com/BillionPhotos.com

Selbstständiges Lernen spielt an den Gemeinschaftsschulen eine zentrale Rolle. In regelmäßigen Abständen finden Gespräche zwischen Schülern, Lehrkräften und Eltern statt. Der Vorteil für Mütter und Väter besteht bei der Gemeinschaftsschule auch darin, dass sie sich nicht immer wieder den Kopf zerbrechen müssen, ob sie die richtige Schulart ausgewählt haben. „Die Entscheidung über einen Abschluss fällt an der Gemeinschaftsschule deutlich später“, sagt Angelika Treiber. Möglich sind sowohl der Hauptschulabschluss als auch die Mittlere Reife. Zudem können Schüler nach Klasse 10 auf ein Berufliches Gymnasium wechseln.

Mehr zum Thema

Optionen

Das Schulsystem in Baden-Württemberg: Viele Wege zum Abschluss

Veröffentlicht
Von
Fabian Busch
Mehr erfahren
Erweiterte Funktion für Registrierte

Online-Datenbank: Überblick der weiterführenden Schulen in der Metropolregion

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Interview

Experten-Tipp: „Mit dem Kind regelmäßig über die Schule sprechen“

Veröffentlicht
Von
Fabian Busch
Mehr erfahren

Gesamtschule

Im Gegensatz zu den Gemeinschaftsschulen spielen die Schularten Gymnasium, Realschule und Haupt- oder Werkrealschule an der Gesamtschule durchaus eine Rolle: Ab Klasse 8 besuchen die Jugendlichen dort Zweige, die den Schularten entsprechen. Generell können sie an der Gesamtschule alle entsprechenden Abschlüsse machen: vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur nach neun Jahren. Zu Beginn aber - von Klasse 5 bis 7 - haben sie eine längere gemeinsame Orientierungsphase. Das soll auch „Spätzündern“ noch einen höheren Abschluss ermöglichen. In Baden-Württemberg ist die Gesamtschule ein „Exot“, es gibt nur drei davon im ganzen Bundesland: in Mannheim, Heidelberg und Freiburg. Alle drei erfreuen sich allerdings großer Beliebtheit.

An beruflichen Schulen werden junge Menschen praxisnah auf den Arbeitsalltag vorbereitet. © www.industrieblick.net

Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren

Für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen stehen in Baden-Württemberg spezielle Schulen zur Verfügung. Lehrkräfte mit einer sonderpädagogischen Ausbildung betreuen und unterrichten dort Schüler mit größeren Lernschwierigkeiten, mit auffälligem Sozialverhalten, einer geistigen oder körperlichen Behinderung. Grundsätzlich ist die Bildung von diesen Schülern die Aufgabe aller Schularten. Eltern, die ihr Kind aber bewusst nicht in eine inklusive Klasse (siehe unten) schicken wollen, erhalten an den sonderpädagogischen Einrichtungen ein Bildungsangebot, das ganz auf das Kind und seine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Mehr zum Thema

Grußwort Schule muss individuell passen

Veröffentlicht
Kommentar von
Karsten Kammholz
Mehr erfahren
Klasse 5 MM

Ganz nah am Berufsalltag

Veröffentlicht
Von
Bertram Baehr
Mehr erfahren

Grußwort Schulratgeber zur Orientierung

Veröffentlicht
Kommentar von
Dirk Grunert
Mehr erfahren

Inklusion

Die UN-Behindertenrechtskonvention gibt Eltern das Recht, ihr behindertes Kind auch an eine allgemeine statt an eine Sonder- oder Förderschule zu schicken. Kinder mit einem Handicap sollen so am „ganz normalen“ Schulalltag teilhaben. Nützen soll die Inklusion beiden Seiten: Ein behindertes Kind ist in die Gesellschaft integriert, und seine Mitschüler lernen den Kontakt mit Gleichaltrigen, die anders sind als sie. Welcher Weg der bessere ist - das ist auch unter Experten umstritten und hängt nicht zuletzt vom einzelnen Kind, seinen Bedürfnissen und den Überzeugungen der Eltern ab. Grundsätzlich können sie zwischen beiden Modellen wählen. Wichtig ist, dass sich Familien informieren. Ansprechpartner ist die Arbeitsstelle Kooperation des Staatlichen Schulamts. Wenn sich Eltern dort haben beraten lassen, können sie beim Schulamt den Antrag auf ein inklusives Modell stellen. Nach dem geltenden Schulgesetz haben Eltern von einem behinderten Kind zwar das Recht, ihren Nachwuchs auf eine allgemeinbildende Schule zu schicken. „Die konkrete Schule legt dann aber das Schulamt fest“, erklärt Angelika Treiber. „Eltern können ihr Kind nicht einfach direkt an einer Schule anmelden.“

Berufliche Schulen

Für viele Eltern künftiger Fünftklässler ist das berufliche Schulwesen gedanklich noch weit weg. Aber es schadet nicht, sich schon früh bewusst zu sein: Dort stehen später zahlreiche Bildungswege offen. Die beruflichen Einrichtungen vereinen mehrere Schularten unter einem Dach. Die vielleicht bekannteste davon ist die eigentliche Berufsschule, die Auszubildende parallel zur Lehre im Betrieb besuchen. Wer die Mittlere Reife in der Tasche hat, kann zudem an einem Beruflichen Gymnasium nach drei Jahren das vollwertige Abitur machen. Die Berufskollegs wiederum führen zur Fachhochschulreife, die Berufsfachschulen zur Mittleren Reife. Zu den Qualifizierungsangeboten gehören auch Bildungsgänge für Jugendliche, die noch keinen Fuß auf dem Arbeits- oder Ausbildungsmarkt fassen konnten. 

Freier Autor

Mehr zum Thema

Schulleiterwechsel Mannheimer Direktoren sehen fundamentalen Wandel des Gymnasiums

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Bildung Zwölf Schulleiterstellen in Mannheim müssen neu besetzt werden

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Bildung Lehrermangel: Kretschmann schließt größere Schulklassen nicht aus

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Wie geht es weiter nach Klasse 4?

  • Erweiterte Funktion für Registrierte Online-Datenbank: Überblick der weiterführenden Schulen in der Metropolregion

    Online-Datenbank: Mit mannheimer-morgen.de einen Überblick verschaffen / Erweiterte Funktion für Registrierte

    Mehr erfahren
  • Optionen Das Schulsystem in Baden-Württemberg: Viele Wege zum Abschluss

    Auch wenn die Entscheidung über eine weiterführende Schule eine wichtige Weichenstellung ist: Der Bildungsweg des Kindes ist damit keineswegs vorgezeichnet. Jungen Menschen bieten sich zahlreiche Möglichkeiten.

    Mehr erfahren
  • Grußwort Schulratgeber zur Orientierung

    Grußwort: Dirk Grunert, Bürgermeister für Bildung, Jugend und Gesundheit der Stadt Mannheim

    Mehr erfahren