AdUnit Billboard
Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit der externen Autorin Nicola Stark.

Wellness in den eigenen vier Wänden: Das ist alles möglich

Lesedauer: 
Eine eigene Sauna bedeutet Entspannung pur. © CRYSTALWEED cannabis

Es ist wohl der Traum vieler Menschen: Das eigene Wellnesscenter innerhalb der eigenen vier Wände. Dabei ist es wichtig, dass man zu Hause ähnlich wie im Wellness-Center oder einem Wellness-Hotel auf keine Entspannungsbehandlung verzichten muss. Dazu gehören zum Beispiel eine Sauna im eigenen Garten oder im Keller sowie ein privater Pool oder Whirlpool zum Entspannen. Natürlich lässt sich auch mit weniger aufwändigen Mitteln das Zuhause in eine Wellness-Oase verwandeln. Wir zeigen, was alles in den eigenen vier Wänden an Spa und Wellness möglich ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Es braucht nicht unbedingt eine Sauna oder einen Pool für einen Wellness-Tag zu Hause. © Isi Parente

Ein Haus mit eigenem Wellnessbereich

Natürlich ist der eigene, private Wellnessbereich im eigenen Zuhause mit entsprechend hohen Kosten verbunden. Für einen Pool, eine Sauna und was sonst  noch alles dazugehört, zahlt man schnell mehrere tausend oder sogar mehrere zehntausend Euro. Nach oben hin gibt es hier keine Grenzen.

Mehr zum Thema

Sommer

Sieben Tipps für heiße Tage

Veröffentlicht
Von
Redaktion
Mehr erfahren
Haus- und Heilmittel

Wie Sie mit einfachen Tipps eine Erkältung loswerden

Veröffentlicht
Von
Tom Nebe
Mehr erfahren

Doch die Investition lohnt sich für den Körper und die Gesundheit. Allein wenn man am Morgen etwa 20 bis 30 Minuten schwimmt und am Abend in die Sauna geht, hat das einen positiven Effekt auf das Immunsystem. Wer Sauna und Pool regelmäßig nutzt, für den rechnet sich diese doch sehr große Investition langfristig.

Für wen ist der Wellnessbereich geeignet?

Wie bereits erwähnt, sollten die Menschen nur so viel Geld investieren, wenn sie den Wellnessbereich am Ende wirklich nutzen. Außerdem muss im Idealfall ein eigenes Haus vorhanden sein. In einer Mietwohnung lassen sich Pools und Saunen schlecht anlegen.

Natürlich müssen die damit verbundenen Kosten gestemmt werden können. Denn nicht nur die Anschaffung geht ins Geld, sondern auch die Folgekosten, wie etwa der hohe Strom- und Wasserverbrauch. Wer nur eher selten die Sauna besuchen oder im Pool schwimmen möchte, ist wohl mit dem Besuch in einer Therme oder einer anderen Wellness-Einrichtung besser beraten.

Sauna im Keller oder im Garten

Mittlerweile gibt es schon recht kleine Saunen, die sich für Häuser mit wenig Platz eignen. Darin finden dann beispielsweise eine bis zwei Personen Platz, um sich vom Stress des Alltags zu erholen. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie etwa eine Infrarotkabine oder eine richtige Sauna. Ein leistungsstarker und gleichzeitig sparsamer Saunaofen ist dabei eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen. Passende Modelle findet man beispielsweise unter https://megasauna.de/Elektrische-Saunaoefen. Die gesundheitlichen Vorteile von Saunagängen ergeben sich nämlich erst mit der Regelmäßigkeit der Anwendungen. Als Besitzer einer Sauna kann man ausgiebig und ohne Zeitdruck schwitzen. Besonders praktisch ist der Saunagang, wenn man sich direkt im Anschluss im Pool abkühlen kann.

Eigener Pool zur Entspannung

Mit einem eigenen Pool tut man ebenfalls etwas für die Gesundheit. Nicht umsonst handelt es sich beim Schwimmen, um eine Ausdauersportart, die sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System, die Muskulatur und das Immunsystem auswirkt. Gerade im Sommer bietet der Pool eine willkommene Abkühlung, und zwar in einer ganz privaten Atmosphäre. Ein fest verbauter Pool wirkt sich zudem positiv auf den Wert des Grundstücks aus. Das gilt selbstverständlich auch für die Sauna. Wellness-Fans müssen sich dabei lediglich entscheiden, welche Art von Pool sie haben möchten. Soll es ein klassischer Pool sein, der mit Filteranlagen und Chlor funktioniert? Aktuell liegen sogenannte Naturpools im Trend, die sich selbst reinigen. Vielleicht kommt aber auch ein Whirlpool in Frage, der weniger der Fitness, sondern eher der Entspannung dient.

Wellness zu Hause ohne große Umbauten möglich

Doch selbst ohne größere Umbaumaßnahmen zur Installation eines Pools oder einer Sauna lässt sich das eigene Zuhause in eine Wellness-Oase verwandeln. Dabei spielt vor allem das Bad eine wesentliche Hauptrolle. Mit angenehmen Farben und einem gedämpften Licht lässt sich in der Badewanne ebenfalls ein ähnlich wohliges Gefühl erzeugen, wie im professionellen Wellnessbereich.

Es muss jedoch nicht nur auf das Bad begrenzt sein. Auch im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer lassen sich entspannende Stunden verbringen, wenn man es richtig anstellt.

Vorbereitung auf den Wellnesstag

Damit für einen Wellnesstag alles bereit ist, dürfen einige Dinge auf gar keinen Fall fehlen. Dazu gehören unter anderem Beauty-Produkte, ein gemütlicher Bademantel und Handtücher.

Auch wenn man sich in erster Linie entspannen und den Körper wenig bewegen möchte, bekommt man bestimmt irgendwann Hunger. Gesunde Snacks, wie Obst und Gemüse, sowie ein warmer Tee sind hier genau das Richtige. Duftkerzen und Öle sorgen für die richtige Stimmung.

Möglichkeiten für den Wellnesstag

Neben dem Gang in die Sauna und dem Bad im Pool, sofern beides vorhanden ist, gibt es noch weitere Möglichkeiten, wie man den Wellnesstag in eigenen vier Wänden gestalten könnte.

  • Ein entspanntes Schaumbad nehmen.
  • Gesichtsmasken, um die Haut zu pflegen und die Poren zu reinigen.
  • Ein Körperpeeling kann die Haut ebenfalls verwöhnen.
  • Cremes für den ganzen Körper geben der gestressten Haut etwas Feuchtigkeit zurück.
  • Meditation und Yoga können ebenfalls dazugehören.

Fazit

Zuhause ist es doch am schönsten. Deshalb bietet sich ein Wellnesstag in den eigenen vier Wänden geradezu an. Wer seiner Gesundheit etwas besonders gutes tun möchte, legt solche Tage regelmäßig ein und verbindet sie mit einem Gang in die private Sauna sowie Entspannung im eigenen Pool.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1