Berufsstart - Anfänger bekommen viele Empfehlungen

Ratschläge filtern

Von 
tmn
Lesedauer: 

Hamburg. Auch wenn Nachwuchskräfte noch nicht bei jeder Aufgabe Routine haben, müssen sie sich nicht alle Ratschläge von anderen zu Herzen nehmen. Nicht jeder Hinweis sei wertvoll, erklärt der Coach und Personaltrainer Henryk Lüderitz in einem Beitrag auf Xing.

AdUnit urban-intext1

Aber woher weiß man, was man ignorieren kann und was wertvoll ist? Lüderitz empfiehlt, Ratschläge genau zu prüfen. Manche Hinweise kommen dem Trainer zufolge zum Beispiel von Personen, die sehr weit weg von der eigenen beruflichen Realität sind. Um die Ratschläge als nutzlos zu enttarnen, rät Lüderitz, nachzufragen, was die Person von der eigenen Situation genau mitbekommen hat und welche Erfahrungen die Person selbst mit diesen Situationen gemacht hat. Vielleicht hat der Ratgebende schlicht selbst keine Ahnung.

Selbstwahrnehmung schulen

Hilfreich sei außerdem zu prüfen, was die Intention hinter einem Ratschlag ist. Bevor Nachwuchskräfte einen Hinweis naiv befolgen, gilt es zu hinterfragen, ob dahinter nicht negative Absichten stecken könnten. Nicht zuletzt warnt der Experte vor anonymen Hinweisen, zum Beispiel im Netz. Eine Person, die nicht bereit ist, im Rahmen ihrer Kritik oder Hilfsbereitschaft ihre Anonymität zu verlassen, habe vermutlich etwas zu verbergen.

Grundsätzlich sei es wichtig, die eigene Selbstwahrnehmung zu schulen. Dann lasse sich besser herausfiltern, welche Aspekte eines Ratschlags wirklich hilfreich sein können und einen auf dem Karriereweg weiterbringen. tmn

AdUnit urban-intext2