Hausstaubmilben wirksam bekämpfen

Lesedauer: 

Hausstaubmilben gehören zu den Spinnentieren und sind in jedem Haushalt anzutreffen. Sie sind an sich komplett harmlos, ihr Kot kann jedoch allergische Reaktionen auslösen. Die Existenz von Hausstaubmilben hat nichts mit Hygiene zu tun. Selbst ein noch so sauberer Haushalt ist nicht frei von Hausstaubmilben. Allerdings ist es möglich, die Zahl der Milben in einem Haushalt deutlich zu reduzieren. Das gelingt unter anderem durch regelmäßiges Lüften und eine professionelle Reinigung der Wohnung. Ebenso hilft es, den Staub zu reduzieren sowie Stoffe und Bezüge regelmäßig zu waschen. Gegebenenfalls sollte eine neue Matratze angeschafft und das Schlafzimmer neu eingerichtet werden.

Hausstaubmilben sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen. © ajanafstad
AdUnit urban-intext1

Regelmäßiges Lüften ist angesagt

Hausstaubmilben mögen es warm und feucht. Entsprechend ist es möglich, durch Einfluss auf die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit die Zahl der Milben in einer Wohnung zu reduzieren. Wenn die Raumtemperatur 20° C nicht übersteigt, fühlen sich Milben unwohl. Deswegen ist es wichtig, regelmäßig zu lüften, um warme Temperaturen aus einem Zimmer zu bekommen. Außerdem ist es möglich, bestimmte Haushaltsgegenstände wie Kissen und Bezüge ins Kühlfach zu legen. Hierdurch werden Milben ebenfalls nachhaltig bekämpft.

Des Weiteren hilft Lüften dabei, Einfluss auf die Luftfeuchtigkeit in einem Raum zu nehmen. Diese sollte von jeher zwischen 40% und 60% liegen. Ist die Luftfeuchtigkeit in einem Raum zu niedrig, treten Atemwegsbeschwerden vermehrt auf. Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, steigt die Gefahr auf Schimmel. Um Hausstaubmilben zu bekämpfen, sollte die Luftfeuchtigkeit in einem Zimmer unter 55% gehalten werden.

Die Wohnung professionell reinigen lassen

AdUnit urban-intext2

Sauberkeit ist ein wichtiger Schritt bei der Bekämpfung von Milben. Häufig bleibt im Alltag jedoch nicht genügend Zeit, um sich ganz dem Hausputz zu widmen. In einem solchen Fall ist es lohnenswert, eine professionelle Firma für Hausreinigungen zu beauftragen. Insbesondere eine Reinigung von Teppichen in Mannheim ist hilfreich, um Staub nachhaltig zu entfernen und Hausstaubmilben die Lebensgrundlage zu nehmen.

Es gibt verschiedene Strategien, wie eine professionelle Reinigung genutzt werden kann. Einige setzen auf regelmäßige Hilfe und lassen ihre Wohnung einmal monatlich oder sogar häufiger reinigen. Andere entscheiden sich für eine Grundreinigung zum Frühjahr, um zum Jahresbeginn eine möglichst saubere Wohnung zu haben. Abhängig davon, wie stark die Belastung durch Hausstaubmilben ist, sollte ein solcher Service häufiger oder seltener genutzt werden.

Weniger Staub führt zu weniger Hausstaubmilben

AdUnit urban-intext3

AdUnit urban-intext4

Hausstaubmilben fühlen sich am wohlsten, wenn ihnen Hausstaub zur Verfügung steht. Deswegen ist eine wirkungsvolle Maßnahme bei der Bekämpfung, Hausstaub weitestgehend zu entfernen. Dies kann einerseits durch eine umfassende Reinigung der Wohnung erfolgen. Insbesondere an schwer erreichbaren Stellen wie auf den Schränken oder zwischen Regalen sammelt sich leicht Staub an. Diesen zu entfernen hilft dabei, die Anzahl an Hausstaubmilben im eigenen Haushalt zu reduzieren.

Eine weitere Option besteht darin, Hausstaub gar nicht erst auftreten zu lassen. Das lässt sich erreichen, indem ein Haushalt möglichst minimalistisch eingerichtet wird. Figuren, Vorhänge und Kissen sind ideale Staubfänger, die Hausstaubmilben eine Heimat bieten. Wer auf solche Dekorationselemente zumindest im Schlafzimmer verzichtet, reduziert die Zahl der Hausstaubmilben. Außerdem ist es wichtig, nach Möglichkeit keine Ventilatoren und Heizlüfter einzusetzen. Solche Geräte leisten gute Dienste, wirbeln die Luft allerdings auf. Hierdurch verbreitet sich der Staub in der Wohnung und der Milbenkot wird aufgewirbelt. All dies erhöht die Gefahr einer allergischen Reaktion.

Stoffe und Bezüge regelmäßig waschen

Vor allem Stoffe und Bezüge sind in der Regel reich an Hausstaubmilben. Diese lassen sich nicht so leicht entfernen, weswegen eine gründliche Reinigung wichtig ist. Bettwäsche und Bettbezüge sollten regelmäßig gewechselt und bei 60° C gewaschen werden. Hierdurch werden Hausstaubmilben entfernt und können sich nicht mehr so leicht vermehren. Außerdem werden die Bezüge so von Staub, Schweiß und Schuppen befreit, die Milben als Nahrung dienen.

Ebenso wichtig ist es, Stofftiere regelmäßig zu waschen. Das gilt für Tiere, die Kinder als Spielzeuge dienen und täglich im Einsatz sind. Ebenso müssen aber auch Tiere gereinigt werden, die lediglich in einem Regal stehen. Sie können Staub aufnehmen und dienen Milben als Heimat. Wenn solche Stofftiere regelmäßig gewaschen werden, ist die Belastung mit Milben deutlich geringer.

Eine neue Matratze anschaffen

Alte Matratzen bieten Hausstaubmilben ideale Bedingungen, um zu leben und sich zu vermehren. Das liegt daran, dass Verschmutzungen häufig tief in sie eingedrungen sind und sich selbst mit einer intensiven Pflege nicht mehr beseitigen lassen. Das Problem ist umso größer, wenn Nutzer ohne Schlafanzug schlafen. Ein solcher Schlafanzug nimmt Schweiß und Feuchtigkeit auf, sodass diese nicht so leicht in die Matratze dringen können. Wenn sich eine Matratze nicht mehr gründlich reinigen lässt, ist es an der Zeit, sich ein neues Modell zuzulegen. Hierdurch werden noch vorhandene Hausstaubmilben entfernt und die Reinigung der neuen Matratze fällt deutlich leichter. Von Anfang an sollte darauf geachtet werden, passende Bezüge zu wählen und die Matratze sauber zu halten.

Die Einrichtung des Schlafzimmers

Im Schlafzimmer sollte weitestgehend auf Staubfänger verzichtet werden, um die Lebensbedingungen für Hausstaubmilben so schlecht wie möglich zu halten. Das bedeutet beispielsweise, auf Vorhänge und offene Bücherregale im Schlafzimmer zu verzichten. Wenn Die Möglichkeit besteht, sollte ein Bett ohne Bettkasten genutzt werden, da sich hierin Hausstaub und Milben sammeln können. Milbenschutzbezüge helfen dabei, die Matratzen, Decken und Kissen tagsüber zu schützen, sodass sich nicht so leicht Milben bilden können.

Auf Polstermöbel wie Sofas sollte im Schlafzimmer ebenso verzichtet werden wie auf Teppiche. Ist dies nicht möglich, empfiehlt sich der Einsatz von Milbensprays. Diese sorgen dafür, dass den Milben die Hautschuppen nicht mehr schmecken und sie verhungern müssen. Im Schlafzimmer sollte regelmäßig Staub gesaugt werden. Hierbei empfiehlt sich ein Modell mit einem milbendichten Mikrofilter, damit die Milben nach dem Saugen nicht wieder nach außen dringen können.

Fazit

Betroffene haben vielfältige Möglichkeiten, um gezielt gegen Milben vorzugehen. Auf diese Weise lassen sich allergische Reaktionen deutlich reduzieren. Allerdings muss sich jeder bewusst sein, dass der Kampf gegen Milben niemals abgeschlossen ist. Ein noch so hygienischer Haushalt ist niemals milbenfrei. Deswegen müssen die einzelnen Hygienetipps und Maßnahmen immer wieder neu durchgeführt und aufeinander angepasst werden. Nur so lässt sich eine starke Belastung mit Hausstaubmilben verhindern.