AdUnit Billboard
Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem externen Autor Tim Kordel.

Ein Eigenheim mit Hindernissen: Hausbau in Mannheim

Lesedauer: 
Wohnraum in Mannheim kann teuer sein.  © unsplash.com, Recorder MA

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Wer auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück für den Hausbau ist, braucht in Mannheim oft einen langen Atem. Die Suche nach einem geeigneten Grundstück kann unter Umständen Monate dauern. Allerdings tun sich in Mannheim einige Chancen für Bauherren auf: Ehemalige Industrieflächen und Militärgebiete werden dort zu Wohnquartieren wie beispielsweise hier.

Ist ein Grundstück im Visier, geht die Arbeit jedoch erst so richtig los. Es gilt sowohl bürokratische als auch bauliche Hürden zu überwinden. So bereiten Bauleute den Hausbau in Mannheim vor.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Wohnen in Mannheim 

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Das Wohnen wird in Deutschland immer teurer. Diesem Trend folgt natürlich auch Mannheim. Vor allem die Lage ist für den Preis einer Immobilie verantwortlich. Wer ein Haus kaufen möchte, muss in Mannheim zwischen 2.500 und 4.500 Euro pro Quadratmeter zahlen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Immobilien in der Mannheimer Innenstadt sind preislich höher anzusiedeln. Günstiger ist das Wohneigentum im Stadtteil Oststadt/Schwetzingerstadt. Hier liegt der Quadratmeterpreis im Schnitt bei etwa 2.100 Euro, also fast schon ein Schnäppchen. 

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Grundstückssuche

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Wer in Mannheim kein Haus kaufen, sondern bauen möchte, sollte sich zunächst ein Bild über die Grundstückspreise machen. Hierzu lohnt sich ein Blick auf die Bodenrichtwerte der Stadt. Beim Bodenrichtwert handelt es sich um den durchschnittlichen Lagewert des Bodens für Grundstücke innerhalb eines abgegrenzten Gebiets. Er dient der Grundstücksmarkttransparenz und stellt den Wert des unbebauten Bodens dar. Anschließend kann der finanzielle Rahmen festgesetzt werden, der die Kosten für den Kauf eines Grundstücks sowie für den Bau miteinschließt.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Bauvoranfrage

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Ist ein geeignetes Grundstück gefunden, sollten Bauleute nichts überstürzen. Nicht jedes Grundstück ist für jede Art der Bebauung geeignet. Deshalb empfiehlt es sich vor dem Kauf eine sogenannte Bauvoranfrage bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde zu stellen. Hierfür ist es nicht nötig, Grundstückseigentümer zu sein. Angehende Bauleute müssen lediglich ein berechtigtes Interesse wie die Kaufabsicht nachweisen können.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Wichtig ist aber, dass sie eine möglichst konkrete Vorstellung von ihrem Traumhaus haben. Wer noch nicht weiß, welche Bauweise, Stilrichtung und Ausstattung zu den eigenen Wohnwünschen passen, findet Inspiration in Hauskatalogen. Sie bieten für jeden Anspruch das passende Haus.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Bei der Bauvoranfrage handelt es sich um die „kleine Schwester“ eines Bauantrags und dient dazu, verbindlich wichtige Fragen vor dem Bauantrag zu klären. Idealerweise reichen angehende Bauleute einen Lageplan ein, der das Bauvorhaben darstellt, inklusive Baubeschreibung. Fällt der Bauvorbescheid positiv aus, können sich Bauleute bis zu drei Jahre lang darauf berufen. Sie können das Grundstück dann beruhigt in dem Wissen kaufen, dass sie ihr Haus nach ihren Vorstellungen umsetzen dürfen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Baugenehmigung in Mannheim einholen

Vor dem Bau müssen Bauleute jedoch noch einen Bauantrag stellen. Bauvoranfrage und Bauantrag lassen sich beim Fachbereich für Baurecht, Bauverwaltung und Denkmalschutz in Mannheim beantragen. Der gesamte Antragsvorgang zur Baugenehmigung kann mitunter mehrere Monate dauern.

Nicht nur die Baugenehmigung muss als Hürde für den Hausbau gemeistert werden.

Die Baugenehmigung ist die wichtigste Voraussetzung für den Hausbau. Sie wird nur dann erteilt, wenn der geplante Bau die Vorgaben der Bauordnung sowie die Vorgaben des Bebauungsplans einhält. Existiert kein Bebauungsplan, darf das Haus nicht zu sehr von der umliegenden Bebauung abweichen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Baugrundgutachten einholen

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Bevor der Bau beginnt, sollte ein Baugrundgutachten eingeholt werden. So schließen Bauleute weitestgehend unerwünschte Wechselwirkungen zwischen dem Baugrund und dem zukünftigen Gebäude aus. Berücksichtigen sie die Eigenheiten des Baugrunds nicht bei den Planungen, kann das unter Umständen teuer werden.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Die Folgen sind beispielsweise Wasserschäden am Fundament, Risse in der Struktur oder Schlimmeres. Schon beim Bauvorgang kann es zu Problemen führen. Werden beim Bau beispielsweise die Häuser der Nachbarn in Mitleidenschaft gezogen, haftet allein der Bauherr. Das Bodengutachten ist also wichtig, um solche Risiken zu minimieren.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Das Gutachten besteht aus einem geotechnischen Bericht mit unterschiedlichen Komponenten:

  • Beschreibung der Bodenverhältnisse

    AdUnit Mobile_Pos4
    AdUnit Mobile_Pos3
    AdUnit Mobile_Pos2
    AdUnit Content_3
    AdUnit Content_2
    AdUnit Content_1
  • Gründungsvorschlag

    AdUnit Mobile_Pos4
    AdUnit Mobile_Pos3
    AdUnit Mobile_Pos2
    AdUnit Content_3
    AdUnit Content_2
    AdUnit Content_1
  • Wassereinwirkungsklasse

    AdUnit Mobile_Pos4
    AdUnit Mobile_Pos3
    AdUnit Mobile_Pos2
    AdUnit Content_3
    AdUnit Content_2
    AdUnit Content_1
  • Empfehlungen zum Bodenmanagement

    AdUnit Mobile_Pos4
    AdUnit Mobile_Pos3
    AdUnit Mobile_Pos2
    AdUnit Content_3
    AdUnit Content_2
    AdUnit Content_1
  • Grundriss und Hausplanung

    AdUnit Mobile_Pos4
    AdUnit Mobile_Pos3
    AdUnit Mobile_Pos2
    AdUnit Content_3
    AdUnit Content_2
    AdUnit Content_1

Steht die Art des Hauses fest, wird ein Grundriss benötigt. Er bildet den Grundstein für die weitere Planung des Hauses. Spätestens jetzt sollten Bauleute beispielsweise festgelegen, ob das Haus einen Keller haben soll.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Anschließend geht es um die Architektur des Hauses. Wie genau die aussieht, hängt in erster Linie von den eigenen Vorstellungen, den Vorschlägen des Architekten, dem Bebauungsplan sowie dem finanziellen Spielraum ab.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

Zum Abschluss wird die Haustechnik geplant. Hier sollte vor allem auf eine nachhaltige und energiesparende Technik geachtet werden. Ratsam sind meist eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach sowie der Einsatz von Wärmepumpen oder Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung. 

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_3
AdUnit Content_2
AdUnit Content_1
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1