AdUnit Billboard
Dieser Beitrag entsatnd in freundlicher Zusaamenarbeit mit der externen Autorin Katja Ziegler

Die Olympiahoffnungen 2021: Wo Medaillen wahrscheinlich sind

Lesedauer: 
© show-m / stock.adobe.com

Zwischen dem 23. Juli und dem 08. August leuchten die fünf Ringe von Olympia in Japan. Mit einer einjährigen Verspätung sind die Spiele auch dieses Mal nicht, wie sie es einst geplant waren. Doch während nicht in Japan lebende Fans keine Chance haben, vor Ort ihren Sportlern und Nationen die Daumen zu drücken, gibt es durchaus einige Sportarten, in denen die deutschen Teams auch ganz ohne Vor-Ort-Unterstützung Medaillenchancen haben. Aber wie stehen die Chancen auf die Podeste allgemein und wie steht es um die deutsche Bilanz bei den Sommerspielen im Allgemeinen?

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wie sieht die deutsche Bilanz bei den Olympischen Sommerspielen generell aus?

Der berühmte Medaillenspiegel von Olympia ist das, was die Meisterschaftslisten im Fußball sind. Tatsächlich schlägt sich Deutschland bei den Spielen gar nicht so schlecht. Ein Überblick über die Top 5 der Länder:

  • USA - die Vereinigten Staaten sind das Nonplusultra und führen die Liste nicht mit Vorsprung, sondern mit Weitsprung an: 1.022 Mal Gold, 795 Mal Silber und 706 Mal Bronze wurden in Medaillenform den Athleten um den Hals gelegt.
  • Russland - schon die Russen liegen weit zurück. 590 Mal Gold, 486 Mal Silber und 480 Mal Bronze sind zu vermelden.
  • Deutschland - die gute Ausbeute ist: 428 - 444 - 474. Viel Rückstand auf den ewigen Zweiten herrscht also nicht.
  • Großbritannien - schon wieder gibt es einen drastischen Schnitt. Denn Großbritannien auf dem vierten Platz holte bislang 263 Mal Gold, 295 Mal Silber und 293 Mal Bronze.
  • China - nun wird der Abstand wieder knapper. Mit 224 - 167 - 155 Medaillen ist die Volksrepublik nicht zu weit entfernt.

Interessant ist der Spiegel allemal, denn knapp alle drei Plätze kommt es zu einem deutlichen Knick in der Verteilung. Während Frankreich und Italien noch die 200er-Riege aufrechterhalten können, ist ab Rang 8 die Medaillenzahl nur noch im Hunderterbereich.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Grundsätzlich gibt es Sportarten, bei denen die Deutschen sich in den letzten Ausgaben als Gewinner oder Favorit durch Leistung gesetzt haben. Die Frage ist nur, ob auch dieses Olympiafest die Schätzungen und Hoffnungen aufrecht hält.

Die Buchmacher sehen Deutschland aktuell mit einer Quote von 251 als Medaillengewinner - der Spitzenreiter USA hat eine Quote von 1,10. Doch selbst die Buchmacher sind sich nicht einig. Einige behalten die Quote der USA bei, setzen Deutschland aber auf 51,00. Wer selbst Wetten platzieren möchte, kann bei den vielen verschiedenen Anbieter auf jede einzelne Entscheidung, aber auch auf den gesamten Medaillenspiegel setzen. Vor einer Wettplatzierung ist es jedoch wichtig, die Anbieter genau zu überprüfen. Gerade in Bezug auf Quoten, Zahlungsoptionen und Lizenzen lohnt sich ein genauerer Blick.

Deutsche Medaillenhoffnungen

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Kaum ein Land vollbringt es, in allen olympischen Disziplinen die besten Leistungen zu bringen. Kein Wunder also, dass Deutschland in einigen Sportarten hochgelobt wird, in anderen aber eher nicht. Aber welche Sportarten bieten die begehrten Medaillenchancen?

  • Bogenschießen - auf den Frauen liegt die Medaillenhoffnung. In Rio konnte Lisa Unruh nur Silber ergattern, nun könnte es durchaus Gold in Tokio geben. Unruh könnte mit der Mannschaft und zugleich im Einzel Gold schaffen. Die Männer hingegen schnitten beim Bogenschießen bislang ohne Podest-Chancen ab.
  • Boxen - auch hier ist eine Medaille möglich. Es ist aber wohl sehr unwahrscheinlich, dass mehr als Bronze drin ist. Ob es im Schwergewicht für Gold reicht, ist ungewiss, doch Silber wäre durchaus drin.
  • Kampfsport - im Judo sind immer einzelne Medaillen drin, doch ob es zum großen Wurf reicht, ist die andere Frage. Ob die Zielförderung im Karate für die Spitze reicht, muss sich dieses Mal erst zeigen.
  • Kanu - die Kanufahrer sind einer der Medaillengaranten aus Deutschland. Viermal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze stehen in der Vitrine.
  • Rudern – Der Deutschland-Achter der Herren ist zusammen mit den Briten aktuell das Maß aller Dinge – doch reicht es am Ende für Gold oder wird es wie 2016 in Rio doch nur Silber? Beim Doppelvierer gehören sowohl die Damen als auch die Herren zu den Top-Favoriten.
  • Leichtathletik - es wird, je nach Sportart, schwer. Zumindest die Frauen werden die Schmach aus Rio vergessen und mit Edelmetall vertreiben wollen.
  • Reiten - hier ist das Bild gespalten. Rund um die Vielseitigkeit ist Deutschland mit Jung und Co. quasi ein Abräumer für Einzel- und Mannschaftsgold, wobei es schwere Ausfälle zu beklagen gibt. In der Dressur ist alles möglich - oder aber nichts. Und im Springen ist das Team zwar stark, doch zuletzt obliegt es nicht allein dem menschlichen Athleten, am Tag der Entscheidung in Topform zu sein.

Letztendlich lassen sich die Chancen dieses Mal nur schwer einschätzen. Die Fechter konnten bis zuletzt nur allein trainieren, was bei einem Fechtkampf ebenso nachteilig ist, wie bei den Judokämpfern und den Karatesportlern. Und selbst im Reitsport, wo es durchaus verschiedene Veranstaltungen gab, ist der Vergleich mit anderen Nationen eingeschränkt. Bei der großen Generalprobe in Luhmühlen waren beispielsweise keine Briten am Start, da die Quarantänebedingungen zu extrem ausfielen. Diese Beispiele ziehen sich durch alle Sportarten, sodass selbst Buchmacher und Experten in Einzeldisziplinen eher auf vergangene Erfahrungen denn auf aktuelle Formen tippen können.

Wann geht es in Tokio los?

Die Sommerspiele von 2020 beginnen am 23. Juli 2021 und enden am 08. August. Es werden in 339 Wettkämpfen 51 Disziplinen gezeigt, die sich auf 33 Sportarten aufteilen. Der Fahrplan im Überblick: 

  • Eröffnungstag - am 23. Juli findet die Eröffnungsfeier statt. Noch ist nicht im Detail bekannt, wie die Feierlichkeit stattfindet und wie viele Fans den Disziplinen beiwohnen dürfen.
  • Badminton - die fünf Entscheidungen finden zwischen dem 24.07. und dem 02.08. statt.
  • Mannschaftssport - Baseball startet am 28.07., Softball schon am 21.07., Basketball am 25.07., Fußball am 21.07, Handball am 24.07. und Hockey am 24.07. Je nach Sportart endet der Wettkampf zwischen dem 02. und 06. August.
  • Fechten - zwölf Entscheidungen stehen zwischen den 24. Juli und 01. August an.
  • Kampfsport - Judo läuft in der ersten Olympiawoche. Karate ist aufgeteilt in Kata und Kumite und wird vom 05.08. bis 07.08. entschieden.
  • Leichtathletik - von Ende Juli bis zum Ende von Olympia werden 48 Entscheidungen gefällt.
  • Reitsport - vom 24.07. bis 02. August werden insgesamt sechs Entscheidungen gefällt.
  • Rudern - der Sport findet in der ersten Olympiawoche statt.

In diesem Jahr gibt es neue Disziplinen. So können Fans zum ersten Mal Skateboarden bei Olympia bewundern (25.07. bis 05.08.) Deutschland ist mit der Olympiahoffnung am Start. Lilly Stoephasius schaffte es mit aktuell zwölf Jahren nicht nur zu den Spielen, sondern sie ist wiederholt deutsche Meisterin. Ansonsten gibt es im Schwimmen gemischte Staffeln, auch im Bogenschießen, in der Leichtathletik, im Basketball, BMX Freestyle Park, Fechten, Judo, Tischtennis und Triathlon gibt es gemischte Wettkämpfe.

Wer als Fan Olympia schauen möchte, der kann im ZDF/ARD, in den jeweiligen Livestreams und, je nach Sportart, eigene Streamingdienste nutzen. Der Zeitunterschied liegt bei plus 7 Stunden.

Fazit – nichts genaues weiß der Fan

Eigentlich ist Olympia dieses Mal besonders spannend. Da niemand eine Ahnung hat, wie gut oder sinnvoll die Athleten in den vergangenen Monaten trainieren konnten, sind Überraschungen durchaus möglich. Und selbst die Favoriten im Sport, wie die deutschen Vielseitigkeitsreiter, wissen nur aus der Ferne, wie es um die Konkurrenz aus Großbritannien oder Neuseeland steht. Dafür bieten die Spiele nun viele Mixed-Wettkämpfe und natürlich neue Sportarten.

Der BMX-Sport ist für viele ein echtes Highlight und Skateboarder werden sicherlich nicht die entsprechenden Wettbewerbe verpassen wollen. Wer weiß, vielleicht zeigt eine 12-Jährige der Welt, wie das Brett zu beherrschen ist. Wer Lust und Freude an Olympia hat, der kann sich den Spaß noch mit entsprechenden Wetten versüßen. Auf die Top-Nationen kann jetzt schon gesetzt werden, bald sind auch die einzelnen Sportarten mit im Wettprogramm.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1