AdUnit Billboard
Einzelhandel

Online-Handel: Kriegsfolgen beenden Corona-Boom

Von 
dpa
Lesedauer: 
Seit Beginn des Krieges in der Ukraine macht sich das zurückhaltende Einkaufsverhalten der Nutzerinnen und Nutzer auch online bemerkbar. © Mohssen Assanimoghaddam

Berlin. Auch im Online-Handel achtet die Kundschaft wegen steigender Preise und einer unsicheren Wirtschaftslage stärker aufs Geld.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bis zum russischen Überfall auf die Ukraine legten die Umsätze noch kräftig zu, seither gehen sie zurück, wie aus Daten des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland hervorgeht. Von Anfang April bis Mitte Mai gab es demnach ein Minus von 6,7 Prozent verglichen zum Vorjahreszeitraum. Deutlich weniger gefragt waren etwa Heimwerker- und Bastelbedarf, Blumen, Auto- und Motorradzubehör, Computer und andere Elektroartikel.

«Wir sehen derzeit zwei Effekte: eine Normalisierung der Umsätze gegenüber dem Hoch aus dem Vorjahr und einen Kriegs-Malus samt verunsicherter Verbraucher», erklärte Verbandssprecher Frank Düssler am Donnerstag. Der langfristige Wachstumstrend der Branche bleibe aber intakt. Die frühere Prognose eines Plus von 12 Prozent sei jedoch nicht mehr zu halten.

Im gesamten Einzelhandel waren laut Statistischem Bundesamt im April die Umsätze bereinigt um Saison- und Preiseffekte (real) um 5,4 Prozent im Vergleich zum März gesunken. Nominal gab es ein Minus von 4,7 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:220602-99-520965/3

Mehr zum Thema

Börse in Frankfurt

Starke US-Börsen treiben Dax-Erholung an

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Zuwanderung

Bevölkerung in Deutschland wieder leicht gewachsen

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Börse in Frankfurt

Dax gibt Gewinne großteils ab - Wall Street belastet

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1