Konjunkturprogramm - Vizepräsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Holtemöller sieht nur geringe Konsum-Effekte „Viele haben keine Einbußen“

Von 
Stefan Vetter
Lesedauer: 

Berlin. Geldgeschenke für Familien, niedrigere Mehrwertsteuer – das Konjunkturpaket der Bundesregierung soll die deutsche Wirtschaft wieder auf Trab bringen. Nach einer aktuellen Umfrage wollen zwei Drittel der Bundesbürger aber trotzdem nicht mehr Geld ausgeben. Für den Vizepräsidenten des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH), Oliver Holtemöller, kommt das Verhalten nicht überraschend.

Spezialist für Finanzen

  • Oliver Holtemöller (Jg. 1971) studierte Volkswirtschaft in Gießen und promovierte in Berlin.
  • Nach einer Juniorprofessur an der RWTH Aachen wurde er 2009 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Halle-Wittenberg.
  • Seit 2011 ist er Mitglied, seit 2014 Stellvertretender Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). 
AdUnit urban-intext1

Herr Holtemöller, die Deutschen sind eigentlich ein Volk von Schnäppchenjägern. Was ist da los?

Oliver Holtemöller: Wir müssen uns fragen, was die Ursache dieser Krise ist. Da sagen viele Menschen, es ist sinnvoll, sich zurückzunehmen, um kein gesundheitliches Risiko einzugehen. Diese Grundstimmung lässt sich nicht mit ein paar Euro Rabatt wettmachen.

Soviel Kaufanreiz war trotzdem selten.

AdUnit urban-intext2

Holtemöller: Viele Menschen haben gar keine Einkommenseinbußen. Vielmehr hatten sie Probleme, ihr Geld auszugeben, weil die Konsummöglichkeiten eingeschränkt waren, geschlossene Restaurants und Kultureinrichtungen zum Beispiel. Das zeigt sich auch an der aktuell deutlich gestiegenen Sparquote. Insofern kommt das Ergebnis dieser Umfrage nicht überraschend. Generell ist es so, dass eine geringere Besteuerung des Konsums nur geringe konjunkturelle Effekte hat.

Kann es auch sein, dass viele abwarten, in der Hoffnung auf noch größere Preissenkungen?

AdUnit urban-intext3

Holtemöller: Das ist nicht auszuschließen. Aber in vielen Bereichen gibt es jetzt schon den gegenteiligen Effekt. Beispiel Tourismus. Wegen der absehbar weiter geltenden Schutzmaßnahmen gegen Corona sinkt die Kapazität an beliebten Urlaubsorten. Dies könnte sogar preistreibend wirken. Auf weitere Preissenkungen im großen Stil sollte man jedenfalls nicht spekulieren.

AdUnit urban-intext4

Umgekehrt wissen die Leute aber auch, dass ab Januar alles wieder teurer wird. Die Senkung der Umsatzsteuer gilt ja nur für sechs Monate.

Holtemöller: Einkäufe, die ohnehin geplant waren, werden viele vorziehen. Das stimmt. Vor allem bei größeren Anschaffungen wie zum Beispiel teuren Haushaltsgeräten. Da ist die Mehrwertsteuersenkung auch spürbar. Aber insgesamt ist die Maßnahme nicht sehr zielgerichtet und wirkt deshalb nicht optimal.

Der Handel rechnet mit hohen Kosten bei der Mehrwertsteuerumstellung. Welchen Effekt sehen Sie hier?

Holtemöller: Wo es einen großen Preiswettbewerb gibt, wie zum Beispiel unter den Discountern, ist es sicher kein großes Problem, die Kassen umzuprogrammieren. Es gibt aber auch Bereiche, wo die Preisgestaltung sehr intransparent ist. Beispiel Autos. Da zahlt ohnehin niemand den Listenpreis. Umgekehrt ist dann aber auch unklar, was man ohne Mehrwertsteuersenkung für das Auto bezahlt hätte.

Das heißt, viele Firmen werden den Steuervorteil für sich einbehalten?

Holtemöller: Ja. Aber selbst wenn die Senkung nicht an den Kunden weitergegeben wird und stattdessen das Unternehmen profitiert, dann kann das angesichts der großen Schwierigkeiten vieler Betriebe auch ein gewünschter Effekt sein. Die Frage bleibt aber, ob nicht andere Maßnahmen besser gewesen wären, um eine größere konjunkturelle Wirkung zu erzielen.

Wie ist Ihre Antwort?

Holtemöller: Bezogen auf die Verbraucher sind die größten konjunkturellen Effekte dann zu erwarten, wenn es direkte Transfers für jene gibt, die tatsächlich Einbußen haben. Der geplante Kinderbonus zum Beispiel geht zwar in diese Richtung, ist aber für alle. Würden nur diejenigen profitieren, die gegenwärtig tatsächlich stark eingeschränkt sind, durchaus mit einem noch höheren Bonus, hätte man einen viel größeren konjunkturellen Effekt. Denn bei ihnen wandert das Geld in die Läden und wird nicht gespart.