Öffentlicher Dienst

Verdi-Chef demonstriert vor Tarifrunde Entschlossenheit

10,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 500 Euro mehr: Das fordern Verdi und dbb für den öffentlichen Dienst. «Wenn es nötig ist, dann streiken wir», meint Verdi-Chef Werneke.

Von 
dpa
Lesedauer: 
Die Gewerkschaften dbb und Verdi fordern für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst 10,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. © Uwe Zucchi

Berlin/München. Vor den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst hat die Gewerkschaft Verdi Entschlossenheit demonstriert. «Wenn es nötig ist, dann streiken wir», sagte Verdi-Chef Frank Werneke der «Süddeutschen Zeitung» (Montag). Er rief die Arbeitgeber in Bund und Gemeinden auf, zur zweiten Verhandlungsrunde im Februar ein Lohnangebot vorzulegen, das eine Einigung ermögliche. «Leider hat die Unsitte Einzug gehalten, bis zur letzten Verhandlungsnacht überhaupt kein ernsthaftes Angebot zu machen. Wer so agiert, darf sich über Warnstreiks nicht beschweren.» Wenn es zu Warnstreiks komme, beträfen sie den gesamten öffentlichen Dienst, sagte Werneke.

Die Verhandlungen für rund 2,5 Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen beginnen am Dienstag. Die Gewerkschaften dbb und Verdi fordern 10,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hatte die Forderungen als «nicht leistbar» abgelehnt.

© dpa-infocom, dpa:230123-99-320090/2

Mehr zum Thema

Verdi Warnstreiks der Postbeschäftigten in vollem Gange - auch in Mannheim

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Flugverkehr Warnstreik am BER: Zahlreiche Flüge gestrichen

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Dienstleistungen Post-Tarifgespräche: Verdi pocht auf plus 15 Prozent

Veröffentlicht
Mehr erfahren