Corona - Experten sprechen von seltenem Fall Tod nach Reinfektion

Von 
lsw
Lesedauer: 

Stuttgart. Eine erste Corona-Infektion hatte ein Mann aus dem Schwarzwald überstanden, die zweite aber überlebte er nicht. Der Fall ist tragisch, aber Experten zufolge kein Grund zu größerer Beunruhigung. „Das ist ein Ausnahmefall, nach dem ich keine Alarmglocken läuten lassen würde“, sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Reinfektionen – also eine Ansteckung nach bereits durchgemachter Infektion – seien selten, aber auch nicht ganz ausgeschlossen.

AdUnit urban-intext1

Die bekannten Fälle zeigten, dass Infizierte bei einer ersten Erkrankung nicht immer eine ausreichende Immunität aufbauten und sich erneut anstecken könnten, sagte der Immunologe vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund. In Baden-Württemberg war nach Angaben des Landesgesundheitsamtes ein 72-jähriger Covid-Patient aus dem Kreis Freudenstadt gestorben, der zuvor bereits von einer Erkrankung mit dem Virus genesen war. lsw