Digitales - SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach begrüßt dezentrale Lösung / Nachverfolgung von Kontakten wird verbessert Startdatum für App ungewiss

Von 
dpa
Lesedauer: 
Gesundheitsminister Jens Spahn treibt nun die dezentrale App voran. © dpa

Berlin. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach begrüßt den Kursschwenk der Bundesregierung bei der Corona-Warn-App hin zu einer dezentralen Speicherung. Die Entscheidung sei unvermeidbar gewesen, weil sonst die Diskussion um den Datenschutz die Akzeptanz zerstört hätte, noch bevor sie fertig gewesen wäre, sagte er der „Passauer Neue Presse“. Noch ist unklar, wann die Smartphone-Anwendung, die auf Abstandsmessung via Bluetooth basiert, an den Start gehen kann.

AdUnit urban-intext1

Den Kursschwenk hatten am Sonntag Kanzleramtschef Helge Braun und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) bestätigt. Diese Lösung ist nach Einschätzung von Experten besser für den Datenschutz als ein zentraler Abgleich der Daten. Zudem wird damit der Weg frei, die App mit den Smartphone-Systemen von Apple und Google zu verknüpfen. Das dürfte die App effizienter und sicherer machen.

Warnung vor zu großer Hoffnung

Die Corona-App soll helfen, die Ansteckungen nachzuverfolgen, wenn Ausgehbeschränkungen gelockert werden. Sie soll erfassen, welche Smartphones einander nahegekommen sind – und Nutzer warnen, wenn sich später herausstellt, dass sie sich neben infizierten Personen aufgehalten hatten.

Der Bonner Infektiologe Peter Walger warnte vor übertriebenen Hoffnungen. „Ich erwarte von der App keine wirkliche Hilfestellung beim Versuch, in die Normalität zurückzukehren“, sagte der Vorstandssprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Wenn alle Mundschutz tragen und Abstand einhalten, wäre sie überflüssig, weil sie dann nur die unkritische Nähe geschützter Leute erkennt.“

AdUnit urban-intext2

Bis die App in Deutschland bereitsteht, kann es laut Gesundheitsminister Jens Spahn noch etwas dauern. Man wolle den jetzt eingeschlagenen Weg „so schnell als möglich, aber auch so sicher als möglich gehen“, sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in den ARD-„Tagesthemen“. Auf den Hinweis, dass eine App ursprünglich Mitte April in Betrieb gehen sollte, sagte der Minister, er habe „immer darauf hingewiesen, mit den Erfahrungen aus anderen Digitalprojekten, dass es meistens ein, zwei, drei Wochen länger dauert, als manch einer öffentlich sagt, weil Datensicherheit und Datenschutz so wichtig sind“. dpa

Mehr zum Thema

Technologie So funktioniert die Corona-App

Veröffentlicht
Von
Jessica Blödorn
Mehr erfahren

Pro und Kontra Ist eine Corona-App der richtige Weg?

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thoraxklinik Heidelberger Chefarzt schildert Erfahrungen mit Corona-Patienten

Veröffentlicht
Von
Madeleine Bierlein
Mehr erfahren

Coronavirus Länder gehen eigene Wege

Veröffentlicht
Von
dpa/pre
Mehr erfahren

International Vorsichtige Rückkehr zur Normalität

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Pandemie Bürger können den Computer befragen

Veröffentlicht
Von
Peter Reinhardt
Mehr erfahren

Pandemie Land weitet Corona-Tests aus

Veröffentlicht
Von
Michael Schwarz
Mehr erfahren

Nach Urteil in Bayern Generelle Öffnung von Geschäften?

Veröffentlicht
Von
pre
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren