AdUnit Billboard
Moïse-Mord - Haitianischer Arzt soll Drahtzieher gewesen sein

Söldner beauftragt?

Von 
dpa
Lesedauer: 

Port-au-Prince/Washington. Haitis Nationalpolizei hat nach eigenen Angaben einen mutmaßlichen Drahtzieher des Mordes am Präsidenten Jovenel Moïse festgenommen. Es handelte sich um einen 63 Jahre alten haitianischen Arzt, der im US-Bundesstaat Florida wohnt, wie Interims-Polizeichef Léon Charles am Sonntag in einem Pressebriefing sagte. Der Mann sei vor kurzem in einem Privatflugzeug nach Haiti gekommen, um die Präsidentschaft an sich zu reißen. Hochrangige Beamte aus den USA, die bei den Ermittlungen helfen sollen, haben sich am Sonntag in Haiti mit Charles sowie mit den Protagonisten des dort brodelnden Machtkampfs getroffen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Beweise gefunden

Der Arzt werde beschuldigt, die als Attentäter verdächtigten kolumbianischen Söldner über eine venezolanische, private Sicherheitsfirma mit Sitz in Florida angeheuert zu haben, hieß es von der Polizei. Er sei der Erste gewesen, den diese nach dem Attentat angerufen hätten. In seiner Wohnung seien Beweise gefunden worden. Der Mann habe mit zwei weiteren Hintermännern Kontakt gehabt. Er ist der dritte US-Bewohner haitianischer Herkunft und der 21. Mann insgesamt, der als Tatverdächtiger nach dem Mordanschlag festgenommen worden ist.

Mehrere Verdächtige wurden bereits festgenommen. © dpa

Der 53 Jahre alte Staatschef Moïse war in der Nacht zum Mittwoch in seiner Residenz überfallen und erschossen worden. Seine Ehefrau wurde schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei führten 26 Kolumbianer und zwei US-Amerikaner haitianischer Herkunft den Mord aus. dpa

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1