AdUnit Billboard

Nordkorea will erneut Hyperschallrakete getestet haben

Ostasien

Lesedauer: 
Testabschuss einer Hyperschallrakete durch die Koreanische Akademie für Verteidigungswissenschaften. (Das Bild wurde von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellt. Sein Inhalt kann nicht eindeutig verifiziert werden.). Foto: -/KCNA/dpa © -/KCNA/dpa

Seoul (dpa) - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat eigenen Angaben zufolge erneut erfolgreich eine Hyperschallrakete getestet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei dem Test durch die Akademie für Verteidigungswissenschaft am Mittwoch habe die Rakete präzise ein vorher festgelegtes Ziel in 700 Kilometer Entfernung getroffen, berichteten die Staatsmedien am Donnerstag.

Zusammen mit vorherigen Erfolgen bei Tests von Hyperschallraketen sei dies von «strategischer Bedeutung». Mit Hyperschall werden Geschwindigkeiten oberhalb der fünffachen Schallgeschwindigkeit bezeichnet, also etwa 6180 Kilometer pro Stunde. Waffen dieser Art können deshalb nur schwer abgefangen werden.

Zweiter Test in vier Monaten

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Sollte sich die Darstellung aus Pjöngjang bestätigen, wäre es wohl der zweite Test einer solchen Rakete durch Nordkorea innerhalb von vier Monaten. Im September hatte das Land damaligen Berichten nordkoreanischer Medien zufolge eine Hyperschallrakete vom Typ Hwasong-8 aus der nördlichen Provinz Chagang abgefeuert.

Die Nachbarländer Südkorea und Japan hatten am Mittwoch mitgeteilt, Nordkorea habe wahrscheinlich eine ballistische Testrakete ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) abgefeuert. Genauere Angaben dazu wurden nicht gemacht. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea Tests mit solchen Raketen, die je nach Bauart einen Atomsprengkopf tragen können. Wie ballistische Raketen können auch Hyperschallraketen potenziell Nuklearwaffen tragen.

Berlin verurteilt Test

Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit: «Die Bundesregierung verurteilt den Test einer ballistischen Rakete durch Nordkorea in aller Deutlichkeit.» Der Test sei ein schwerwiegender Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats «und gefährdet auf diese Weise die internationale und regionale Sicherheit und Stabilität». Nordkorea sei zur vollständigen, unumkehrbaren und überprüfbaren Beendigung seiner Programme zur Entwicklung von Massenvernichtungswaffen und ballistischen Raketen verpflichtet.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Verhandlungen stocken

Die politisch weitgehend isolierte Führung in Pjöngjang treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch Atomsprengköpfe bis in die USA tragen könnten. Das Land hat sich selbst zu einer Atommacht erklärt. Sein Status wird aber vor dem Hintergrund der Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm eher offen gehalten. Die Verhandlungen der USA mit Nordkorea kommen allerdings seit fast drei Jahren nicht mehr voran.

© dpa-infocom, dpa:220106-99-606798/4

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1